Lokalsport : Arend-Tor bringt zweiten Zähler

Frauenfußball: Regionalligist SV Budberg erkämpfte sich beim MSV II ein 1:1.

Punkt Nummer zwei ist gestern aufs Regionalliga-Konto des SV Budberg gewandert. Beim MSV Duisburg II erkämpfte sich das Schlusslicht ein 1:1 (0:0)-Unentschieden.

Nach 45 Minuten wäre Trainer Rainer Vervölgyi mit dem einen Zähler keinesfalls zufrieden gewesen. Die 85 Zuschauer hatten vom Gastgeber bis dato nämlich kaum etwas gesehen. Die Budbergerinnen legten dafür munter los. Bis zur Halbzeit hatte Vervölgyi schon drei "Hundertprozentige" gezählt. Nach dem Pausentee erhöhte die mit ehemaligen Bundesliga-Spielerinnen gespickte "Zebra"-Mannschaft den Druck. Nach einer Flanke von der rechten Seite verschätzte sich Budbergs Innenverteidigung, und Yuna Segawa überlupfte Keeperin Nicole Fabricius (48.). Trotz des Rückstands kämpfte der Tabellenletzte weiter, hatte es aber nicht leicht gegen den starken Gegner. Nur knapp verpassten es die Duisburgerinnen, das Ergebnis weiter hochzuschrauben. "Da hatten wir etwas Glück, aber es kann ja auch nicht immer nur alles gegen uns laufen", kommentierte Vervölgyi.

Der Coach hatte sich beim Abschlusstraining dazu entschlossen die erfahrene Routinierin Jennifer Heinen, die eigentlich ihre Fußballschuhe an den Nagel gehängt hatte, und lediglich sporadisch mittrainiert, mit nach Meiderich zu nehmen. Nach ihrer Einwechselung in der Innenverteidigung bekam der SVB einen Schub nach vorne. Lisa Arend rückte dafür ins Mittelfeld auf. Diese Entscheidung sollte sich als goldrichtig erweisen.

Nachdem Nele Harting auf der linken Seite gefoult wurde, schnappte sich Arend den Ball. Und die Blondine, die selber beim MSV gespielt hat, machte alles richtig und versenkte den Freistoß in die rechte Torecke zum umjubelten Ausgleich.

Es spielten: Fabricius; Arend, Wirtz, vom Eyser, Martini, Benahmed (73. Heinen), Schmitz (46. Gnida), Harting, Cao, Schneider, Spitalar.

(sfk)