Tönisvorst: Geheime Abstimmung zum Feuerwehrhaus

Tönisvorst: Geheime Abstimmung zum Feuerwehrhaus

Mit 24 Ja- und 20 Nein-Stimmen entschied der Tönisvorster Rat in geheimer Abstimmung, dass das Feuerwehrgerätehaus in St. Tönis eine "Vorhangfassade" bekommt, die die Alt-Fassade komplett abdeckt. Die Entscheidung hängt mit der Renovierung und Erweiterung des Gebäudes an der Mühlenstraße zusammen.

Die bestehende Fassade des Alt-Gebäudes ist in mehreren Bereichen mangelhaft: Mauerwerk, Fenstereinfassungen, Betonteile und Dachrandeinfassung. Diese Mängel sollten im Zuge der im vergangenen Jahr begonnen Erweiterungsarbeiten mit beseitigt werden. In dieser Zeit hatte sich aber herausgestellt, dass eine vorgehängte neue Fassade aus Metallpaneel auch möglich wäre und optisch besser zum Neubaubereich passen würde.

Dieses Thema war bereits im Hauptausschuss diskutiert und zur Entscheidung in den Rat verwiesen worden. Die Verwaltung hatte für die Ratssitzung vier Varianten mit Kostenschätzung erarbeitet – aber direkt betont, dass sie die Variante mit der Vorhang-Fassade für die beste Lösung halte. Alle anderen Varianten wären teurer oder hätten andere Nachteile.

  • Hamminkeln : Grundschule Mehrhoog: Rat verfolgt Neubau-Variante

Knackpunkt: Die geplante Vorhangfassade besteht aus Metall und 5,5 Zentimeter dickem Polystyrol-Hartschaum. Sie ist aber keine "verordnungskonforme Lösung gemäß der Energieeinsparverordnung", weil die Dämmung nicht für entsprechende Energieeinspareffekte ausreicht. Der Verwaltung bleibt die Möglichkeit, diese Dämmung zwischen alter und neuer Fassade nachträglich aufzufüllen, wenn – was im Moment noch nicht notwendig ist – in Zukunft die Dachfläche des Altgebäudes saniert wird.

(RP)