Fünfmal im Monat geht der Ortsverein Neersen-Anrath wandern

Das Ferien-Abc: W wie Wandern : Beim Wandern wird auch gesungen

Fünfmal im Monat ist der Ortsverein Neersen-Anrath im Verein Niederrhein auf Wandertour. Dabei wird nicht nur der Kreis Viersen erwandert. Auch Nicht-Mitgliedern stehen die Wanderungen offen.

Wie viele Kilometer sie schon in ihrer Funktion als Wanderführer für den Ortsverein Neersen-Anrath im Verein Niederrhein zurückgelegt haben, können Marietheres Helmers, Eleonore Klaaren und Wolfgang Borsch nur raten. „Da ist schon was zusammengekommen“, bemerkt Klaaren lächelnd. Immerhin ist sie schon seit 19 Jahren als Wanderführerin im Einsatz. Auf zehn Jahre kann Bosch zurückblicken, und Helmers, die zeitgleich Geschäftsführerin des Ortsvereins ist, bezeichnet sich selbst als „Küken“, weil sie auf gerade einmal drei Jahre Wanderführererfahrung zurückblicken kann.

Doch egal, wie lange man im Einsatz ist: Beim Thema Wandern leuchten die Augen von allen dreien auf. Die Bewegung durch die Landschaft an sich, das Genießen der Natur und die Kommunikation mit den Gleichgesinnten während einer Tour begeistert immer wieder aufs Neue. „Es ist schön zu sehen, wie sich unsere Mitwanderer auf die verschiedenen Touren freuen. Es macht viel Spaß, gemeinsam unterwegs zu sein“, sagt Helmers.

Alle drei Monate sitzen die derzeit sieben Wanderführer vom Ortsverein Neersen-Anrath zusammen und planen die Wanderungen für das nächste Quartal. „Jeder Mitwanderer kann uns vorab seine persönlichen Wünsche unterbreiten, die wir dann gerne mit in die Besprechungen nehmen“, sagt Borsch. Die Wanderungen werden aber nicht nur besprochen, sondern vorab auch gelaufen, damit es keine Überraschungen gibt, wenn die Tour ansteht. Sind die Wege gut begehbar? Wie sieht es mit Steigungen aus? Läuft man mehr durch Wald – besonders im Sommer wünschenswert –, oder geht es mehr durch Wiesen und Felder? Alles wird geprüft.

In der Regel bewegen sich die Strecken dabei zwischen zwölf und 16 Kilometern, wobei es auch über den Kreis Viersen hinausgeht. Der Meinweg in den Niederlanden gehört ebenso zu den Touren wie der Ratinger Wald. „Wir testen vorab auch, wo wir einkehren, und berücksichtigen eventuelle Ruhetage der Gastronomie“, informiert Helmers. War die Wanderkarte früher immer im Rucksack mit dabei, so ist es heute das Handy mit der App Komoot. Im Fall der Fälle kann dann mittels dieser Wanderapp immer noch einmal geschaut werden, wo es langgeht.

Lieblingswanderungen hat nahezu jeder der Wanderführer. „Ich finde die Tour von der Neusser Furth bis nach Grimlinghausen wunderschön. Man läuft komplett durch einen Grüngürtel. Dazu gehören unter anderem der Nordkanal mit der Kastanienallee, der Neusser Stadtgarten mit der Skulptur vom Eierdieb und jede Menge Biotope“, schwärmt Klaaren. Borsch liebt die Sechs-Seenplatte in Duisburg und die Tour rund ums Kloster Kamp in Kamp-Lintfort. „Im Kloster kann man herrlich einkehren“, sagt der Willicher.

Doch egal, wohin es geht: Festes Schuhwerk, Regenbekleidung sowie etwas zu trinken und eine Kleinigkeit zu essen im Rucksack gehören zu jeder Tour. Und dann gibt es da noch etwas, das die meisten Ortsverein-Mitglieder ebenfalls immer dabei haben, und das ist das kleine grüne Liederbuch. „Wir singen bei unseren Touren nämlich auch gerne“, erzählt Borsch.

Wer mitwandern möchte, muss kein Mitglied im Ortsverein sein. Jeder kann mitgehen. Der Ortsverein gibt alle drei Monate einen Wanderplan mit den entsprechenden Touren heraus. Treffunkt ist immer der Martinsplatz in Anrath, vielen auch als Kirmesplatz bekannt. Gewandert wird immer donnerstags und sonntags, wobei pro Monat in der Regel fünf Wanderungen anstehen. Los geht es immer um 9.40 Uhr. Spontan mitwandern ist aufgrund der Planungen nicht möglich. Eine entsprechende Anmeldung ist immer von Nöten. „Wir fahren in der Regel mit Autos zum Wanderausgangspunkt, und daher müssen wir vorab wissen, wer mit dem Auto kommt und wer bereit ist, jemanden mitzunehmen. Das planen wir vorher ganz genau. Wenn wir einkehren, müssen wir uns ebenfalls mit der entsprechenden Personenzahl anmelden, damit alle unterkommen“, sagt Klaaren. Wer als Mitfahrer unterwegs ist, zahlt an den Autofahrer fünf Euro fürs Mitnehmen.

Mehr von RP ONLINE