Stadt Willich: Die Malteser stellen die Arztfahrten ein

Stadt Willich: Die Malteser stellen die Arztfahrten ein

Für Hartmut Perseke fängt das neue Jahr mit einem Problem an. Der Rollstuhlfahrer kann nicht mehr auf den Arztfahrtendienst der Malteser zurückgreifen. Denn die haben das Angebot eingestellt.

Wenn Hartmut Perseke zum Arzt muss, dann ist der 78-jährige Rollstuhlfahrer auf Hilfe angewiesen. Seit nunmehr 13 Jahren ist er beinamputiert. Alle drei Monate geht es zur Stumpfkontrolle und zur Untersuchung seines anderen Beines in ein Krefelder Krankenhaus. Dazu kommen wegen seiner weiteren Erkrankungen regelmäßige Fahrten zu Augen- und HNO-Arzt. Was für andere lediglich bedeutet, einen Termin beim Arzt zu vereinbaren, bringt für den Anrather eine Fülle von Organisation mit sich: "Ich mache den Termin beim Arzt aus, dann fordere ich bei meiner Krankenkasse einen Beförderungsschein an, der wiederum von der Kasse genehmigt werden muss. Liegt die Genehmigung vor, geht dieser Schein zum Fahrdienstanbieter. Dort wird geschaut, ob der Termin frei ist und der Fahrdienst meine Arztfahrt übernehmen kann", beschreibt Hartmut Perseke die Vorgehensweise. Seit Jahren greift er dabei in Sachen Fahrdienst auf die Malteser Willich zurück.

Bis jetzt klappte immer alles hervorragend. Insbesondere vor dem Hintergrund, dass Hartmut Perseke einen Hubwagen der Malteser nutzen konnte. Er musste mit seinem Rollstuhl nicht per Rampe in ein Fahrzeug geschoben werden, sondern es wurde eine Plattform für seinen Rollstuhl abgesenkt, er fuhr auf und wurde in den Wagen gehoben. Doch damit ist mit Beginn des neuen Jahres Schluss: Die Malteser Willich stellen ihre Arztfahrten ein. Im Dezember erhielt der Anrather bei seiner letzten Fahrt eine entsprechende Benachrichtigung. Für den Rollstuhlfahrer und auch seine Frau Anita ein großer Schock. "Wir waren wie vor den Kopf gestoßen", sagt er.

Damit fing die Suche nach einem neuen Anbieter an. Ein in Willich ansässiges Unternehmen erteilte eine Absage, da das benötigte Transportfahrzeug fehlt. "Früher konnte ich noch vom Rollstuhl in einen Wagen umsteigen, das geht jetzt leider nicht mehr. Beim letzten Versuch bin ich gestürzt. Daher war der Hubwagen einfach perfekt, besser auch als jede Rampe", berichtet Hartmut Perseke. Ein St. Töniser Unternehmen meinte nun, dass es den Rollstuhlfahrer adäquat transportieren könnte. "Ich hoffe, dass es klappt. Im März steht meine Routineuntersuchung in Krefeld an. Das wäre der erste Termin", sagt Hartmut Perseke. Er sorgt sich zudem, wie es mit eventuellen höheren Zuzahlungen aussehen könnte, die er aus eigener Tasche tragen muss.

Bei den Maltesern Willich bedauert man indes die Entscheidung, den Arztfahrtendienst einstellen zu müssen. "Es geht nicht anders. Wir können nicht mehr kostendeckend arbeiten", berichtet der Malteser-Stadtbeauftragte Kurt Schumacher. Mit den Krankenkassen sei laut seiner Aussage nicht zu verhandeln. Bislang war es so, dass der eh schon defizitäre Bereich der Arztfahrten von den ertragsreicheren Fahrdiensten wie Linie - dazu gehören die Fahrten zu heilpädagogischen Zentren und Förderschulen - und Individualfahrten mitgetragen wurde. Des Weiteren floss ein Teilerlös der Altkleider mit ein. Da der Kreis Viersen aber die Fahrdienstzuschüsse drastisch reduzierte und auch der durch die Altkleider erwirtschaftete Ertrag um ein Drittel gesunken ist, geht diese Rechnung nicht mehr auf. Vor diesem Hintergrund fiel die Entscheidung, die Arztfahrten einzustellen. "Wir hätten gerne in altbekannter Manier weitergemacht, aber mit jeder Fahrt werden die Verluste größer, und wir müssen Rücklagen angreifen", informiert Schumacher.

Haben Sie auch ein Thema für unseren Bürgermonitor, der in der Zeitung und in unserem Online-Angebot erscheint? Dann melden Sie sich gern bei uns unter Tel. 02152 20 64 22 oder per E-Mail an kempen@rheinische-post.de

(RP)