Solingen: Messerstecher ging durch Video-Bild ins Netz

Solingen: Messerstecher ging durch Video-Bild ins Netz

75 Prozent der Stadtwerke-Busse, das sind 70 Fahrzeuge, sind inzwischen mit Videoüberwachung ausgerüstet. Und ein solches Überwachungsvideo führte die Polizei jetzt auf die Spur eines 20-Jährigen, der am späten Dienstagabend in einem Bus der Linie 682 einen 16-jährigen Jugendlichen niederstach und schwer verletzte (wir berichteten). Der junge Mann wird noch im Klinikum behandelt, befindet sich aber nicht in Lebensgefahr, berichtete die Polizei am Mittwoch.

Der 16-Jährige, so ergaben die bisherigen Ermittlungen, saß mit Freunden im Bus, als ihn ein 20-Jähriger ansprach und nach kurzer Unterhaltung plötzlich ein Messer zog und dem Jugendlichen in die Brust stach. An der Haltestelle Walder Kirche auf der Friedrich-Ebert-Straße drückten der Täter und sein 19-jähriger Begleiter den Not-Halteknopf, beide flüchteten in getrennte Richtungen.

Eine Stunde später konnte bei der sofort eingeleiteten polizeilichen Fahndung der 19-Jährige festgenommen werden. Er wurde gestern Vormittag wieder entlassen. Die Auswertung des Videomaterials aus dem Obus brachte die Polizei dann auf die Spur eines 20-Jährigen, der gestern Nachmittag in seiner Wohnung festgenommen wurde. "Er ist der Polizei bereits vorher bekannt gewesen", sagte ein Polizeisprecher gestern. Noch nicht klar ist das Motiv für die Gewalttat. Die bisherigen Ermittlungen haben lediglich ergeben, dass sich Täter und Opfer vermutlich gekannt haben.

  • Solingen : Messerstecher flüchteten

"Videokameras gibt es inzwischen in allen Obussen und Gelenkbussen", erklärt Stadtwerke-Sprecherin Silke Rampe auf Nachfrage. Im Fall von Dienstagabend habe der Fahrer die Stadtwerke-Leitstelle benachrichtigt, die wiederum habe die Polizei und den Krankenwagen verständigt. In den Nachtexpresslinien sind die Fahrer darüberhinaus mit Notfallhandys ausgerüstet, um die Polizei direkt verständigen zu können. Eine Zunahme von Gewalt in Bussen sieht Silke Rampe nicht: "Auf öffentlichen Plätzen passiert da mehr."

(RP)