Solingen: Schülerfirma mit Plan B

Solingen: Schülerfirma mit Plan B

Rezitator Lutz Görner begeisterte das Publikum im Humboldtgymnasium mit seinem Schiller-Abend. Das Besondere: Die Veranstaltung hatten Schüler eigenständig organisiert.

Es sind die idealen Bedingungen für eine gelungene Veranstaltung: Die Gäste sind zahlreich erschienen, das Programm hochkarätig und unterhaltsam, das Catering ist gelungen. "Wir sind wirklich stolz auf unseren Abend", sagt Marc Sackmann. Der 16-Jährige besucht die elfte Klasse des Humboldtgymnasiums und betreibt zusammen mit elf weiteren Schülern die Eventagentur "Plan B".

Einblicke in den Bereich Wirtschaft

Es handelt sich dabei um eine Schülerfirma, die Teil des Projektes "Junior" des Instituts der deutschen Wirtschaft in Köln ist. Ziel ist es, den Schülern die Möglichkeit zu geben, eigenständig Einblicke in die Bereiche Wirtschaft und Management zu bekommen. "Mit Anfang des Schuljahres begann auch unser Geschäftsjahr", informiert Marc Sackmann, der sich innerhalb der Schülerfirma auf den Bereich Marketing spezialisiert hat. "Um Kapital zu bekommen, haben wir Anteilscheine verkauft", erklärt er. Ziel sei es, durch kluges Wirtschaften den Wert der Anteilscheine zu erhöhen und sie dann den Anteileignern zurückzugeben.

Karnevalsfeier für die Unterstufe

Bereits zwei schulinterne Events hat Plan B eigenständig umgesetzt: Ein Fußballturnier für die beiden unteren Jahrgangsstufen war ebenso ein voller Erfolg wie die Karnevalsfeier für die Klassen fünf bis acht. Am Dienstagabend wartete eine besondere Herausforderung auf die zwölf jungen Firmeninhaber: Ihnen war es gelungen, den bekannten Rezitator Lutz Görner für seine Schiller-Lesung in das Pädagogische Zentrum des Humboldtgymnasiums einzuladen. "Hinter uns liegen zwei Monate intensiver Planung", berichtet Marc Sackmann. Die Firmenmitglieder seien jedoch begeistert, dass Lutz Görner ihnen die Organisation anvertraute. "Es gibt so viel zu bedenken von der Verpflegung der Gäste bis zum richtigen Stellen der Stühle." Alles wurde in Eigenregie umgesetzt.

Sogar die Beleuchtung nahm das Schülerteam des Gymnasiums selbst in die Hand. Der Abend, der unter dem Titel "Opiumschlummer und Champagnerrausch" Schillers Schaffen anhand seiner Biographie gespickt mit Gedichten, Briefen, Liedern und Monologen und begleitet von Gitarrist Stefan Sell beleuchtete, geriet zu einem großen Erfolg. Gebannt lauschte das zahlreich erschienene Publikum dem Rezitator Görner, wie er sich Friedrich Schiller als modernen Dichter vorstellte.

Der Abend teilte sich in zwei Abschnitte: Der junge, wilde Schiller, der sein Leben rauschhaft genoss, sich durch "Die Räuber" unsterblich machte und doch täglich zu kämpfen hatte, und der Ehemann Schiller, wirtschaftlich abgesichert und gezähmt. Gekonnt haucht Lutz Görner ein Jahr nach dem 250. Geburtstag Schillers der Dichterlegende mit großen Gesten und viel darstellendem Talent Leben ein.

(RP)