Jüchen : Fesche Kluft und jede Menge Gaudi

Hochneukirch Schweinshaxe und Sauerkraut, Damen in feschen Dirndl und Männer mit Filzhüten gaben dem Oktoberfest der Interessengemeinschaft Untere Hochstraße seinen bajuwarischen Charme. "O-zapft is" hieß es, als Karl Heinz Ehms, stellvertretender Bürgermeister der Gemeinde Jüchen, das erste Fass auf dem Nah-Kaufparkplatz angeschlagen hatte.

Vier Einzelhändler aus Hochneukirch und eine Geschäftsfrau aus Rheydt hatten das Fest auf die Beine gestellt. "Unsere Premiere als Interessengemeinschaft hatten wir beim Sommerfest im Juni, das auf eine sehr gute Resonanz bei den Kunden gestoßen ist", erzählt Monika Langen, Inhaberin eines Sportgeschäfts. Beim Oktoberfest sei die Planung allerdings professioneller gelaufen.

"Wir haben dazu gelernt und nun auch Buden und Karussells für Kinder im Angebot", erzählt die Geschäftsfrau, die wie ihre Mitstreiterinnen Dirndl trägt. Alle Einzelhändler des unteren Teils der Hochstraße sind mit ihm Boot. Ute Büttner findet mit dekorativer Kosmetik und einem Gläschen Sekt großen Zulauf.

Nebenan bietet Sabine Weitz, Einzelhändlerin aus Rheydt, Damenmoden von Größe 34 bis 54 an. Gerda Kühner, ortsansässige Ratsfrau und Kassiererin des VFB Hochneukirch, bietet am Stand von Sport Langen Sportbekleidungs- und Sportartikel feil.

Lesen Sie mehr in der Montagausgabe (29. September 2008) der Neuß-Grevenbroicher Zeitung.

(NGZ)