Lokalsport: Hösel und Lintorf müssen schon ran

Lokalsport : Hösel und Lintorf müssen schon ran

In der Fußball-Kreisliga geht's Sonntag gegen Bilk und Unterbach.

In der Fußball-Kreisliga A geht es morgen schon wieder um Punkte. Die im Dezember ausgefallenen Hinrundenspiele werden nachgeholt. Ganz schwer hat es der SV Hösel, der beim Tabellenzweiten Sparta Bilk antritt. Gespielt wird nicht an der traditionsreichen Fährstraße, dort wird der Platz renoviert, sondern auf der Anlage des Ligakonkurrenten SV Oberbilk an der Seeheimer Straße (15.30 Uhr). Hösels Trainer Senad Hecimovic wurde in dieser Woche Vater, aber Geschäftsführer Wolfgang Schulte versichert, dass dies keinen Einfluss hatte auf die Trainingsgestaltung. "Und die entstandenen, erfreulichen Turbulenzen sind verkraftbar", sagt Schulte. 17 Punkte haben die Höseler auf dem Konto, das sind nur drei Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz. Zu verschenken haben die Blau-Weißen (Tabellenzehnter) nichts, aber sie treffen auf den mit Abstand besten Angriff der Liga. 57 Tore hat Sparta schon geschossen in den 15 Hinrundenspielen, am besten traf Ex-Profi Alon Abelski (22 Treffer). Und kurz dahinter folgt mit seinen 19 Treffern Gürkan Gülten. Sie sind zugleich die beiden besten Liga-Torschützen.

Rot-Weiß Lintorf muss zum Tabellennachbar SC Unterbach (15 Uhr). Zu gerne hätte Trainer Armin Lahrmann seinen neuen Angreifer Jusuf Keser (einst Ratingen 04/19) gebracht, aber der ist nicht fit. Seine Hüft-OP und das eine Jahr Pause hinterließen ihre Spuren. Zudem muss Ricardo Cavallo sein Debüt verschieben. Der 24-jährige Stürmer hat bei seinem Australien-Aufenthalt dort Fußball gespielt und ist deshalb noch gesperrt. "Ein Punkt reicht", so Lahrmann, "dann bleiben wir vor den Unterbachern. Ein Dreier freilich wäre besser." Im Dezember waren seine Schützlinge gut drauf und landeten zuletzt zwei Siege, die den Sprung ins vorerst sichere Mittelfeld erbrachten.

Der unbesiegte Tabellenführer Ratingen 04/19 II ist noch spielfrei.

(w-m)
Mehr von RP ONLINE