Ratingen: Nacht der Kirchen lockt mit Musik

Ratingen : Nacht der Kirchen lockt mit Musik

Bei der ökumenischen Veranstaltung gibt es in 13 Ratinger Kirchen besondere Aktionen. In Homberg wird "gebeiert".

Im Kreis Mettmann und der Erweiterung um die Gotteshäuser des Kirchenkreises wird es am Freitag, 13. Oktober, in 43 Einrichtungen begegnungswürdige Events geben. Wobei die veranstaltenden christlichen Kirchen den Akzent eher auf das Treffen der Gläubigen legen als auf großartiges Tamtam.

In Ratingen beteiligen sich 13 Kirchen an der ökumenischen Nacht. Zum Teil mit bewährten und geschätzten Angeboten, wie dem Labyrinth in der Stadtkirche. Es wird reichlich musiziert und gesungen: Flötenklänge gibt es in der Waldkirche in Linnep, einen Chorworkshop in St. Suitbertus, sphärische Klänge vom Computer und dem elektronischen Musikinstrument Theremin im evangelischen Familienzentrum Emmaus an der Talstraße.

Lieder der verborgenen Hoffnung erklingen in St. Jacobus d. Ä. in Homberg, Musik und Texte zu Träumen, Hoffnung und Freiheit in der Christuskirche. Diese beiden Kirchen liefern sich darüber hinaus zum Homberger Auftakt um 18 Uhr ein Dialog-Glockenläuten - Beiern - von Turm zu Turm.

Die Höseler Adolf-Clarenbach-Kirche und die Kirche St. Anna wollen sich mit einer Lichterprozession von Kirche zu Kirche verbinden, nachdem in der katholischen Pfarrkirche das Taizégebet stattgefunden hat. In der evangelischen Kirche wird die Komplet begangen, ein altes kirchliches Nachtgebet. Die Lintorfer Kirche, die nun genau 150 Jahre besteht, präsentiert in mehreren Abschnitten Lieder und Szenen ihrer Geschichte und beschließt das Programm mit einem Turmblasen des Posaunenchors. Die Heilig-Geist-Kirche in West und die benachbarte evangelische Versöhnungskirche illuminieren den Maximilian-Kolbe-Platz und sprechen ihre Besucher mit einem Konzert und einem Kabarettabend an, natürlich wird auch gebetet und geläutet. Die evangelisch-freikirchliche Gemeinde am Kaiserberg wiederum hat das Comedytheater Lennardt und Lennardt eingeladen, das das Vermächtnis des Reformators und die Gedanken im Wandel der Zeiten aufs Korn genommen werden.

Die Pfarrkirche St. Peter und Paul in der Stadtmitte lässt nach der ökumenischen Andacht (18 Uhr) ihr Programm von 19.30 bis 24 Uhr unter den Stichworten Gottes Haus, Gottes Gaben, Gottes Segen laufen.

Es ist vorgesehen, dass in allen teilnehmenden Kirchen die ökumenische Nacht sozusagen "einstimmig" mit kräftigem Glockenläuten beginnt.

Wer nun Interesse hat, weiß um 19 Uhr an diesem Freitag, was ihm die Stunde geschlagen hat.

Und die Besucher der Kirchen können sicher sein, dass sie in den Kirchen überall ein warmes und meist auch noch ein gemütliches Plätzchen finden, auf dem sie bequem den dargebotenen Dingen lauschen können.

Und wo die Liegestühle, Bänke, Polster und ähnlichen Sitze sind, da fehlt es auch nicht an Leckereien. Hier sind es Snacks, da ein Büfett, an anderer Stelle ist die Losung: Ein Imbiss wird gereicht. Darunter sind auch Brot, Wein und Tee zu verstehen.

Wer sich für den Ablauf der einzelnen Kirchenangebote interessiert, die er am Freitag, 13. Oktober besuchen will, kann das minutiös mit dem Besuch der Website www.events-kirchenkreis.de planen.

Außerdem liegen in den Kirchen Programmhefte aus und soll es in der Rheinischen Post noch einmal eine Beilage mit dem Programmheft geben.

(gaha)