Dauerstau in Ratingen-Homberg: Politik fordert bessere Ampelabstimmung

Verkehr : Ampeltechnik soll Stau auflösen

Der Dauerstau in Homberg ist seit Jahren ein Thema: Es tut sich wenig.

Das Thema Dauerstau auf der L422 lässt die Politik nicht ruhen. CDU-Ratsfrau Claudia Luderich zur aktuellen Baustellen-Situation: „Wir haben dies auch im Ausschuss thematisiert. Leider ist daran nichts zu ändern. Die Kanal-Arbeiten müssen durchgeführt werden, welche die Belastung der L422 mit der Ampelschaltung am Füstingweg zur Folge haben.“

Kollegin Hannelore Hannelore Hanning (FDP) verweist auf etliche, vergeblich diskutierte Lösungsvorschläge wie eine Busspur, Tieferlegung der L422 und eine „Überdachung“ der L422, die Homberg Nord und Süd hätte verbinden können: „Ampeln wären vermeidbar gewesen.“

Mögliche Lösungen: Man könnte Autofahrer mit Bannern auffordern, möglichst dicht im Stop-and-go aufzufahren, „um mehr Fahrzeuge in den ‚Verkehrsfluss‘ integrieren zu können“.

Auch sollten die Ampeln inklusive der provisorischen Anlage an der Metzkausener Straße aufeinander abgestimmt werden.

„Neben den Hombergern können ÖPNV, Pflegedienste und Gewerbetreibende nahezu keine Fahr- oder Terminpläne mehr einhalten.“ Die Staus sind ein riesiges Problem für den Stadtteil.

Mehr von RP ONLINE