Neuss: Zeit für Kunst im Prüfungsstress: Schülerinnen der ISR stellen aus

Neuss: Zeit für Kunst im Prüfungsstress: Schülerinnen der ISR stellen aus

Die Internationale Schule (ISR) am Konrad-Adenauer-Ring ist einmal mehr zur Galerie geworden. Noch bis Donnerstag, 1. März, stellen im Foyer fünf Schülerinnen Kunstwerke aus, an denen sie zwei Jahre gearbeitet haben. Dabei setzten Caitlin Cavé, Janina Grage, Ann-Cathrin Schramm, Marie-Sophie Schramm und Shi Yu Zhao auf unterschiedliche Stilrichtungen, zeigen Gemälde, Skulpturen, Fotokunst oder Drucke.

Die Ausstellung ist jeweils von 8.15 bis 16.15 Uhr für jedermann zugänglich, eine Anmeldung nicht notwendig. "Mit der öffentlichen Ausstellung wollen wir nicht nur die künstlerische Arbeit der Schüler präsentieren, sondern der Region auch etwas zurückgeben", sagt ISR-Geschäftsführer Peter Soliman. Die Stadt Neuss würde sich gegenüber der ISR als hervorragende Gastgeber präsentieren.

Die ausstellenden Schülerinnen haben Kunst als eines von sechs Prüfungsfächern für ihr International Baccalaureat (IB) gewählt. "Es ist erstaunlich, welche vielfältigen und qualitativ hochwertigen Arbeiten dabei entstanden sind", betont Kunstlehrerin Johanna Henebry. Das sei bemerkenswert in einer Phase mit hoher Beanspruchung, in der die Schülerinnen für ihren Abschluss arbeiten müssen.

Für Peter Soliman ist die Förderung künstlerischer Talente ein wichtiges Standbein der Schule: "Die akademische Qualität und Ausbildung ist selbstverständlich die Basis für den Schulerfolg. Aber wir legen großen Wert darauf, auch weitere Talente der Kinder zu fördern", sagt er. Kunst gehört dazu. Einige der ISR-Absolventen vergangener Jahre haben eine künstlerische Berufslaufbahn eingeschlagen und an deutschen und ausländischen Kunsthochschulen studiert.

Abgesehen von künstlerischer Kreativität werden auch musische und sportliche Talente gezielt gefördert. "Das gehört ebenfalls zu unserer ganzheitlichen Ausbildung. Durch unser Kunst-, Musik- und Sportangebot vermitteln wir unseren Schülern Selbstvertrauen und den Glauben an sich selbst", sagt Soliman. Die Erfahrungen, die ein junger Mensch im Sport, auf der Bühne oder an der Staffelei sammelt, stärken ihn für viele künftige Herausforderungen, die ihm im Laufe des Erwachsenwerdens und auch später im Leben begegnen.

(NGZ)