Moers: Chefarzt zu Vizepräsident ernannt

Moers: Chefarzt zu Vizepräsident ernannt

Norbert Schürmann steht jetzt der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin vor.

Norbert Schürmann, Chefarzt der Klinik für Palliativmedizin und Schmerztherapie am Moerser St.-Josef-Krankenhaus, ist zu einem der Vizepräsidenten der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin (DGS) ernannt worden.

Die DGS ist die größte Gesellschaft praktisch tätiger Schmerztherapeuten in Europa. Sie setzt sich seit 25 Jahren erfolgreich für eine bessere Diagnostik und Therapie chronischer Schmerzen ein. Zwölf Millionen Menschen leider deutschlandweit unter chronischen Schmerzen. Zu den häufigsten Krankheitsbildern dieser Schmerzen gehören Rücken- und Kopfschmerzen, gefolgt von Nervenschmerzen und Tumorschmerzen. Chronische Schmerzen beeinträchtigen die Lebensqualität der Betroffenen. Während akuter Schmerz eine Warn- und Schutzfunktion hat, so hat sich chronischer Schmerz von dieser Funktion abgekoppelt und stellt ein eigenes Krankheitsbild dar. Von chronischem Schmerz spricht man, wenn der Schmerz länger als sechs Monate andauert. Chronische Schmerzen haben Auswirkungen auf die Psyche und können sich auf berufliche Tätigkeit, Familie und den Freundeskreis auswirken.

  • Kreis Kleve : Spezialambulanz in Kleve hilft Schmerzpatienten

Die DGS, heißt es, habe unter anderem dafür gesorgt, dass schmerztherapeutische Leistungen in die Gebührenordnung für Ärzte übernommen wurden und Schmerz als chronische Erkrankung anerkannt wird. "Ziel der der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin ist die Versorgung chronischer Schmerzpatienten zu verbessern", so Norbert Schürmann.

(RP)