Moers: Behrens lobt Moerser Weitsicht

Moers: Behrens lobt Moerser Weitsicht

Doppelter Anlass zum Feiern: Richtfest für das Bildungszentrum und Grundsteinlegung für das neue Rathaus. Der frühere Landesinnenminister Behrens warb gestern in seiner Festrede für den Erhalt des Schlosstheaters.

Ungewöhnlich viel Fußgänger liefen gestern entlang der Wilhelm-Schroeder-Straße. Fast wie ein Pilgerzug ging es zwischen den beiden großen Baustellen der Innenstadt hin und her. Zuerst gab es im Rohbau des neuen Bildungszentrums die Festrede des früheren Landesinnenministers Fritz Behrens, dann ging es zur Grundsteinlegung für das neue Rathaus-Gebäude. Zurück zur Wilhelm-Schroeder-Straße hieß das nächste Kommando: Dort wurde der Richtkranz aufgezogen. Erst dann gab es den Startschuss für das Buffet.

Weiter als geplant

Eingeladen hatten die Stadt Moers und das Bauunternehmen Hochtief. Strahlende Gesichter gab es auf beiden Seiten, denn das Projekt liegt nicht nur im Zeitplan. Mittlerweile wurde sogar ein Vorsprung von mehreren Wochen heraus gearbeitet. Der Winter konnte die Arbeiten am Bildungszentrum nicht stoppen. Gestern bestand zum ersten Mal die Möglichkeit, den Rohbau auf dem Gelände des früheren Hallenbades Wilhelm-Schroeder-Straße zu besichtigen. Von der großen Eingangshalle mit dem Glasdach geht es nach rechts in die Caféteria oder in die Volkshochschule, links befindet sich der Zugang zur Bücherei. Schon jetzt ist zu sehen, dass ein sehr helles und offenes Gebäude mit einer Gesamtfläche von 7500 Quadratmetern dort entsteht.

Soweit ist man am Rathaus noch nicht. Immerhin ruht die Bodenplatte für den ersten Teil des neuen Verwaltungsgebäudes auf 142 bis zu 22 Meter langen Bohrpfählen. Damit es dort richtig weiter gehen kann, muss die Bücherei zunächst – voraussichtlich im November – umziehen. Dann wird das Hanns-Dieter-Hüsch-Haus abgerissen.

Als Festredner hatten Bürgermeister Norbert Ballhaus und Bernward Kulle, Vorstand von hochtief Concessions, den früheren Regierungspräsidenten und frühere Landesinnenminister Fritz Behrens eingeladen. Heute ist der SPD-Landtagsabgeordnete Vorsitzender des Kulturauschusses. Er lobt "Courage und Weitsicht" der Verantwortlichen in Moers. Es gehöre Mut dazu, in Zeiten der Finanzkrise "allen Unkenrufen zu Trotz in die Zukunft zu investieren". Das Projekt bietet eine große städtebauliche Chance, zudem gebe es bald beste Voraussetzung für kommunale Bildung und Kultur in Moers. "Und die Kultur hat es nicht leicht in diesen Tagen", so Behrens weiter. Er nutzte die Gelengheit, für den Erhalt des Schlosstheaters zu werben. "Ein solches Pfund darf man nicht auf's Spiel setzen", gab er Ballhaus und den Moerser Ratsmitgliedern mit auf den Weg. Mit einem Theater sei es wie mit einer Zeche: "Ist der Pütt erst zu, kann man ihn nie wieder aufmachen."

Altes Rathaus verliert sein Dach

Das Bildungszentrum bekommt jetzt als nächstes sein Dach, zudem wird mit Verglasung begonnen. Das Alte Rathaus wird – sobald die Büros geräumt sind – sein Dach verlieren. Der Dachstuhl muss zu Beginn der Sanierung komplett erneuert werden. Im Frühjahr 2012 sollen saniertes Rathaus und Neubau endgültig fertig gestellt sein.

(RP)