Moers: Amazonen am Niederrhein

Moers : Amazonen am Niederrhein

NIEDERRHEIN Gottfried Böhmer sitzt entspannt in der Bar fifty nine des Hotels InterConti an der Düsseldorfer Kö. Hinter seinem Rücken strömt der abendliche Parkplatz-Suchverkehr an der weihnachtlich aufgeputzten Kö. Mitten an Düsseldorfs Prachtmeile schwärmt Gottfried Böhmer vom Niederrhein.

Gottfried Böhmer ist Gründer, Vorsitzender, Manager und Finanzier der Gesellschaft Freunde der Künste Düsseldorf Berlin. Seit zwölf Jahren fördert die Gesellschaft Künstlerinnen aus den Bereichen bildende Kunst, klassische Musik, Jazz und Tanztheater. Mit einem Projekt kommt Böhmer jetzt an den Niederrhein. Und es soll kein einmaliger Ausflug über den Rhein sein, sondern ein erster Einstieg, am Niederrhein ein neues Publikum für zeitgenössische Kunst zu gewinnen, neugierige Menschen, die dankbar seien, etwas Neues entdecken zu können – und nicht direkt distinguiert-gelangweilt zur nächsten Party zu eilen. Mit anderen Worten: Böhmers Gesellschaft sucht Mitstreitende und Ausstellungsmöglichkeiten am gesamten Niederrhein.

Den Anfang macht die Düsseldorfer Malerin Dorothea Schüle mit ihrem Zyklus „50 Jahre Europa – Der Gesang der Amazonen“. Am Sonntag, 13. Januar, um 11 Uhr wird ihre Ausstellung auf Schloss Neersen in Willich-Neersen eröffnet. In diesem Zyklus, für den sie den mit 5000 Euro dotierten Kaiserswerther Kunstpreis erhielt, zitiert die Künstlerin „Europa“ als berühmte Frauenrollen in europäischen Filmen. Die 1970 in Pforzheim geborene Malerin in Meisterschülerin von Professor Hermann-Josef Kuhna an der Kunstakademie in Münster. Vom Niederrhein wandert die Ausstellung mit 40 Bildern weiter nach Brüssel und Straßburg.

Düsseldorf sei zu einer Event-Hochburg verkommen, wettert Böhmer an der Kö. Straßenrennen, Skicup am Rhein, Bambi-Verleihung machten aus der einstigen Kunstmetropole eine heiße Luft-Nummer. Am Niederrhein dagegen spüre er ein großes Entgegenkommen und Kunstinteresse. Schloss Neersen sei für ihn nur der erste Schritt an den Niederrhein, der Heimat eines Joseph Beuys, weitere Schritte, etwa nach Moers oder Kleve sollten folgen. Es interessiere ihn auch nicht, zu verfolgen, wer mit wem ein Glas Bier oder Wein getrunken habe. Böhmer hat elf Jahre lang Kunst und Kultur in Düsseldorf gefördert. Jetzt sucht er „neue Heimaten“, wo man ihn und die Kunstschaffenden ernster nimmt.

Info Dorothea Schüle: 50 Jahre Europa – Der Gesang der Amazonen. Schloss Neersen, Willich-Neersen, 13. Januar bis 10. Februar, Vernissage, Sonntag, 13. Januar, 11 Uhr. Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 17 bis 19 Uhr, Samstag, Sonntag und Feiertag 11 bis 17 Uhr.

(RP)
Mehr von RP ONLINE