Handball: TVK gewinnt mit Leckelt

Handball: TVK gewinnt mit Leckelt

Der freie Fall Richtung Abstiegszone ist vorbei: Der TV Korschenbroich schlug Aue dank einer engagierten Leistung 35:32. Für Sicherheit sorgte der reaktivierte Bodo Leckelt, der nun dauerhaft zum Einsatz kommen könnte.

bundesliga Die Kinder in der Halle stürzten auf Bodo Leckelt und baten den 39-Jährigen um Autogramme. Es ist ein bisschen her, dass er das letzte Mal nach einem Spiel Bälle signierte. Acht Jahre nach seinem letzten Bundesligaspiel feierte Leckelt am Samstag aber einen ungemein wichtigen Erfolg mit seinen neuen Mannschaftskollegen, die zum Teil nicht einmal halb so alt sind wie er.

35:32 gewann der TV Korschenbroich gegen den EHV Aue, was den freien Fall des TVK Richtung Abstiegszone nach sechs Rückrundenpleiten in Folge stoppte. Und an dem Leckelt, vom TVK aufgrund erheblicher Personalsorgen aus der Landesliga reaktiviert, deutlichen Anteil hatte. "Bodo hat unserer Abwehr die Sicherheit gegeben, die uns zuletzt gefehlt hat", sagte Trainer Khalid Khan, sagte Spielmacher Simon Breuer, sagte Abwehrchef Jörn Ilper. Es war eben ein Kampfspiel, in dem die Qualitäten und die Erfahrung des Ex-Profis besonders deutlich wurden. Khan: "Wir haben super verteidigt, Tempo gemacht und auf Gegentore immer geantwortet."

Torejagd statt Abwehrschlacht

  • Handball : Hilfe aus der Reserve?

Vor 19 Jahren hatte er das letzte Mal gegen Aue gespielt mit dem HSV Suhl. Da waren einige Spieler aus dem Korschenbroicher Kader noch gar nicht geboren. "Das Spiel hat sich verändert", sagte Leckelt. "es ist mehr Torejagd geworden als Abwehrschlacht." Dennoch ging er kompromisslos gegen die international besetzten Auer ran, hielt den Isländer Rückraumspieler Arnar Jon Agnarsson weitgehend auf Distanz und teilte auch mit Vergnügen gegen den finnischen Kreisläufer Tommi Sillanpää aus. Da auch Aue seine Defensiv-Qualitäten nachwies, blieb es zunächst bei wenigen Toren. 5:3 führte der TVK, geriet in der 19. Minute beim 7:8 erstmals in Rückstand, erarbeitete sich aber förmlich bis zur Pause wieder ein 16:13. Nicht nur Leckelt als Ersatz für Dennis Marquardt funktionierte, auch Markus Breuer zeigte auf der Position von Marcel Görden endlich seine Qualität. Er und auch Rechtsaußen Mathias Deppisch rückten ein und trafen vom Kreis.

Auch nach der Pause blieb Korschenbroich stets vorne und biss sich durch die 60 Minuten. Der zweite reaktivierte Landesliga-Spieler, Daniel Schürings, musste gar nicht eingreifen. Spielerisch besonders hübsch war das nicht, aber darauf kam es auch nicht an. "Dieser Sieg war überlebenswichtig. Ein Schlüsselspiel", sagte Jörn Ilper, der laut Khan mit Muskelfaserriss in der Wade spielte und nun auszufallen droht. Daher war das Spiel gegen Aue vermutlich nicht Leckelts letzter Einsatz. Leckelt dazu: "Das werden wir von Spiel zu Spiel entscheiden."

(RP)