Trabrennen: Alter und neuer Europameister

Trabrennen: Alter und neuer Europameister

Christian Mayr ist der alte und neue Europameister der Amateurfahrer. An der Niersbrücke konnte der Österreicher am Sonntagnachmittag zwar keinen Wertungslauf gewinnen, leistete sich mit den ihm anvertrauten Pferden aber keinen Ausrutscher und sammelte so fleißig Punkte, was knapp zur erfolgreichen Titelverteidigung ausreichte.

Für den 47-jährigen Ingenieur aus Saalfelden, der damit seit 1998 bei einer EM-Siegerehrung bereits zum sechsten Mal ganz oben auf dem Treppchen stand, wurden nach zwei Ehrenplätzen, einem dritten und einem vierten Rang 33 Zähler notiert - einer mehr als für "Dicky" Hof. Der Niederländer, der mit dem überlegenen Prinz Quufa den 100. Sieger seiner Karriere steuerte, wurde seinem Ruf als Spezialist für nicht ganz einfach zu fahrende Pferde vollauf gerecht, als er im letzten Lauf Lorenzo Barra glatt über den Kurs brachte und im Einlauf sogar den EM-Titel zum Greifen nahe hatte. Dann musste er jedoch den Franzosen Pierre Emmanuel Mary vor sich anerkennen, der mit Duc Raffael ausgangs der letzten Überseite das Kommando übernommen hatte und das Heft nicht mehr aus der Hand gab.

Platz drei belegte Sandor Turbucz, der nur zwei Fahrten ausführen konnte, weil die beiden anderen Pferde krank im Stall bleiben mussten. Fürs Zuschauen wurden dem Ungar jeweils sechs Punkte gutgeschrieben. Mit der letztmals gegenüber aus dem Hintertreffen eingesetzten Idee Folle landete er einen Volltreffer, mit Veronique Boshoeve wurde er nach einem Rennen im Vordertreffen Dritter, was alles in allem 31 Zähler ergab.

Der Deutsche Dieter Steghofer belegte im Gesamtklassement mit 27 Punkten den siebten Platz. Dabei begann es für den Hufschmied aus dem niederbayerischen Johanniskirchen optimal, als er mit Bemms Hammer in einer Kampfankunft das bessere Ende für sich behielt. Anschließend reichte es für den 40-Jährigen allerdings nur zu einem achten und einem sechsten Platz, und auch mit dem Jahresdebutanten Sharif Norton, der 500 Meter vor dem Ziel in Front weichen musste, sprang nur der dritte Platz heraus.

In der Endabrechnung rangierte Dieter Steghofer hinter dem Dänen Max Nielsen (30) und Pierre Emmanuel Mary (28), die jeweils einen Lauf zu ihren Gunsten entscheiden konnten, und dem zweimal auf dem Ehrenplatz eingekommenen Spanier Antonio Valls Barcelo (28). Hakan Johansson aus Schweden dominierte zwar mit Alicia Way von der Spitze aus in überlegener Manier, musste seine Titelambitionen aber nach einer Disqualifikation mit Victoria Boshoeve im 3. Lauf zeitig begraben.

(RP)