1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Illegal kampierende Zirkusse: Jetzt droht Zwangsräumung

Mönchengladbach : Illegal kampierende Zirkusse: Jetzt droht Zwangsräumung

Schon wieder haben die illegal kampierenden Zirkusse auf einem Gelände der NEW in Mönchengladbach ein Ultimatum verstreichen lassen. Jetzt stellt das Unternehmen einen Antrag auf einstweilige Verfügung.

Sie hatten eine eindeutige Frist gesetzt bekommen: Bis Mittwoch um 24 Uhr sollten die Zirkusse, die auf einem NEW-Grundstück illegal kampieren, abgezogen sein. Das Ultimatum wurde schriftlich überreicht, der Eingang quittiert. Doch offensichtlich hat das die Zirkusleute nicht sonderlich beeindruckt. Denn bis gestern tat sich nichts auf dem Brachgelände an der August-Monforts-Straße, auf dem jetzt Manegenzelt und Wohnwagen stehen.

Zuvor hatten die Schausteller fast zwei Wochen lang auf einem städtischen Grundstück an der Duvenstraße ohne Genehmigung kampiert. Dann machten sie sich auf, um illegal das NEW-Gelände zu besiedeln. In Odenkirchen hatten sie einen umgepflügten Acker hinterlassen. Durch den Regen und das Rangieren der schweren Fahrzeuge waren tiefe Furchen hinterlassen.

Seit vergangenen Montag haben die Zirkusse das NEW-Grundstück in Beschlag genommen. "Eine Duldung kommt für uns nicht in Frage", hieß es gestern aus dem Versorgerunternehmen. Schließlich soll das Gelände zur Bebauung freigegeben werden. Die NEW hat deshalb zivilrechtliche Schritte eingeleitet. Ein Antrag auf einstweilige Verfügung sei als "erster Schritt" bereits bei Gericht eingereicht worden. "Wir gehen von einem Erfolg unseres Ersuchens aus", erklärte das Unternehmen gestern. Das heißt: Zwangsräumung.

Kommt es soweit, dann wird die Räumung wahrscheinlich unter Polizeiaufsicht geschehen. So war es auf jeden Fall auch in Willich. Dort hatte zumindest einer der Zirkusse vor dem "Gastspiel" in Mönchengladbach Zelt und Wagenburg aufgebaut. Auch hier war vorher nicht die Erlaubnis des Grundstückbesitzers eingeholt worden. Auch hier wurden Verweise ignoriert.

Woher die Zirkusleute an der August-Monforts-Straße Strom und Wasser beziehen, ist nicht bekannt, auch der NEW nicht. Aus anderen Gemeinden, wo Zirkusse sich illegal aufhielten, berichteten Bürger unter anderem von "angezapften" Hydranten. Das wäre allerdings Diebstahl, wie die Polizei gestern sagte. Sie hat ein Auge auf die Schausteller an der August-Monforts-Straße, auch weil Mönchengladbacher angaben, dass sie Zirkusfahrzeuge ohne Kennzeichen durch die Stadt fahren sahen.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Wild campiert: Zirkus musste umziehen

(RP)