Handball: TVK-Spieler wollen in Hagen neue Hausaufgaben vermeiden

Handball : TVK-Spieler wollen in Hagen neue Hausaufgaben vermeiden

Nach der desolaten 21:23-Pleite gegen den Soester TV am Wochenende griff Korschenbroichs Trainer Ronny Rogawska zu einem besonderen Mittel: Der Däne erlegte seinen Schützlingen Hausaufgaben auf.

So mussten sich die Spieler zu Hause mit der bitteren Niederlage auseinandersetzen und sich selbst analysieren. In den gemeinsamen Trainingseinheiten wurden die Fehler dann besprochen. "Die Jungs waren sehr selbstkritisch", erzählt der Trainer.

Kritikpunkte gab es schließlich - zumindest in der Abteilung Angriff - genug. "Das Wichtigste ist, dass wir aus dieser Niederlage die richtigen Lehren ziehen und diese in den nächsten Spielen umsetzen", sagt Rogawska. Die erste Möglichkeit zur Umsetzung haben Mathias Deppisch und Co. heute Abend (20 Uhr), wenn sie beim VfL Eintracht Hagen gastieren. "Für uns ist es wichtig, dass wir wieder eine bessere Leistung, insbesondere im Angriff zeigen. Wir müssen in der zweiten Welle mehr Druck machen und viel disziplinierter spielen. Von Christoph Gelbke aber auch Tom Wolf und Justin Müller wünsche ich mir die Steuerung unseres Spiels", sagt der 45-Jährige.

Doch hat der TVK mit dem VfL einen dieser, wie Rogawska sie kürzlich nannte, "harten Brocken" vor der Brust. Zwar unterlag Hagen am vergangenen Spieltag beim TuS Ferndorf 21:31, doch war dies die erste Pleite für die ambitionierte Mannschaft von Trainer Lars Hepp. Mit zuvor fünf Siegen hat sich der VfL längst in der Spitzengruppe der 3. Liga West festgesetzt, wozu die vier Neuzugänge, von denen in Jens Reinarz, Matthias Aschenbroich und Tobias Mahncke drei über Erst- beziehungsweise Zweitligaerfahrung verfügen, maßgeblich beitragen. Als Favorit gehen damit sicherlich die Gastgeber in die Partie, doch die Spieler des TVK, die abgesehen von den Langzeitverletzen Paul Keutmann und Henrik Schiffmann wieder alle fit sind, haben ihre Hausaufgaben pflichtbewusst erledigt. Und für die kommende Woche wollen sie neue sicherlich vermeiden.

(rost)
Mehr von RP ONLINE