Fußball: U 23: Demandt könnte gegen Aachen auf Yeboah setzen

Fußball : U 23: Demandt könnte gegen Aachen auf Yeboah setzen

Wenn morgen um 14 Uhr Alemannia Aachen bei Borussias U 23 zu Gast ist, erfolgt der Anstoß nicht wie in der abgelaufenen Saison im Borussia-Park, sondern im Grenzlandstadion.

Wieso das nun so ist, wusste auch U 23-Trainer Sven Demandt nicht zu sagen. "Klar ist aber, dass die Aachener ganz stark einzuschätzen sind. Zu diesem Zeitpunkt der Saison sagt die Tabelle schon etwas aus, und sie sind oben mit dabei." In Frederic Löhe, Dennis Dowidat und Jannik Stevens stehen drei ehemalige Borussen in Diensten der Alemannia.

In der Tat sind die Aachener und die Borussen nach elf Spielen punktgleich auf den Plätzen drei und vier, gleichauf auch mit dem 1. FC Köln II auf dem zweiten Rang. Es lauft also rund bei Borussias Zweiter, und das kam auch beim 5:2 gegen den Oberligisten TuRU Düsseldorf zum Tragen, mit dem das Demandt-Team das spielfreie Wochenende überbrückte. "Da haben wir zur Halbzeit 4:0 geführt, das muss man gegen einen Oberligisten erstmal so lösen", befand der Coach, der sehr viel zufriedener war, als das sonst bei Testspielen in vergleichbaren Pausen der Fall war. Besonders Kwame Yeboah hat dabei mit seinem lupenreinen Hattrick auf sich aufmerksam gemacht. "Man hat schon im Training gemerkt, dass er es zuletzt sehr ordentlich gemacht hat. Für ihn war es ein großer Schritt. Wenn man vorher vor Tausenden von Zuschauern gespielt hat, ist es nicht immer leicht, vor allem, wenn man dann plötzlich gar nicht spielt", sagt Demandt über den gerade 20-jährigen Australier.

Und es könnte sein, dass Yeboah auch gegen die Aachener seine Chance bekommt. "Giuseppe Pisano hatte wieder Probleme mit dem Knöchel, bis Mittwoch ging da noch gar nichts. Und Mario Rodriguez war mit der U 21 der USA in Brasilien, da müssen wir auch gucken", sagt der Trainer. Bedenken, dass der zweite Anzug nicht passen könnte, muss er nicht erst seit dem Spiel gegen TuRU kaum haben. Dort wirkten in Michel Lieder und William Ndenge auch zwei A-Jugendliche mit, die ihre Sache gut machten.

(kpn)
Mehr von RP ONLINE