1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Caritasverband: Frank Polixa ist der neue Geschäftsführer

Mönchengladbach : Caritasverband: Frank Polixa ist der neue Geschäftsführer

Ein Jahr, nachdem sich der Caritasverband von Geschäftsführer Otto Nieswand trennte, wurde nun der Nachfolger präsentiert. Der Mann heißt Frank Polixa und ist kein Neuling beim Verband.

Der 41-jährige Betriebswirt hat die vergangenen zwölf Jahre als Wirtschaft- und Verwaltungsleiter gearbeitet — beim Caritasverband Viersen-Kempen. Vor drei Wochen hat er seinen Dienst an der Albertusstraße angetreten und sich vom kommissarischen Geschäftsführer Aloys Bushuven die Caritas-Einrichtungen und die Stadt zeigen lassen.

Sein Eindruck: Mönchengladbach ist in Teilen städtisch und in größeren Teilen ländlich-dörflich — auf jeden Fall "schön niederrheinisch". Und die Mitarbeiter des Caritas-Verbandes arbeiten hochmotiviert und engagiert in gut ausgestatteten Einrichtungen, so Frank Polixa.

Er habe nicht die Sorge, nach den Pflegeskandalen in Caritas-Einrichtungen und dem Rauswurf von Otto Nieswand, ein "schweres Erbe" anzutreten. "Ich kenne den Verband schon so lange, mir ist keine Facette unbekannt", sagt er. "Ich bin ein begeisterter Caritäter." Dem Caritas-Altenpflegeheim Giesenkirchen habe er bereits einen Besuch abgestattet.

Aus dieser Einrichtung waren vor mehr als einem Jahr die ersten Skandale bekannt geworden. "Ich habe dort an einem Angehörigen-Treffen teilgenommen", sagt er. "Ich habe den Eindruck, die Stimmung im Haus ist nicht schlecht, und ich glaube, dass in diese Pflegeeinrichtung gute Arbeit geleistet wird."

  • Caritas-Geschäftsführer Frank Polixa (r.) und der
    Mönchengladbach : Caritas Verband blickt zurück auf besonderes Jahr
  • Korschenbroich : Caritas eröffnet Neubau am Kirchplatz
  • Mönchengladbach : Caritas: 40 Jahre "Dienst am Nächsten"

Frank Polixa wird nicht nach Mönchengladbach ziehen. Er will mit seiner Frau und den beiden Kindern (ein und drei Jahre) in Geldern bleiben. "Ich bin jetzt zwölf Jahre nach Viersen gependelt, da macht es keinen Unterschied, wenn mein Arbeitsplatz jetzt hier ist."

Am sozialen, kulturellen und sportlichen Leben in Mönchengladbach will er Anteil nehmen. "Ich bin früher schon auf dem Bökelberg gewesen und habe auch einige Spiele im neuen Stadion gesehen", sagt er. Ohne zu verheimlichen, dass die Mannschaft seines Herzens der MSV Duisburg ist. "Aber an zweiter Stelle kommt sofort Borussia Mönchengladbach." Mit Kreativität und Sachverstand will er sich in seine neuen Aufgaben stürzen. Aloys Bushuven sagt: "Ich freue mich auf den Neustart."

(RP)