Lokalsport: Bruderduell bei Mettmann-Sport

Lokalsport: Bruderduell bei Mettmann-Sport

Paul d'Avoine trifft in der Handball-Oberliga auf Bruder Philippe.

Nach einer kurzen Pause erwarten die Handballer von Mettmann-Sport heute (17.30 Uhr) den LTV Wuppertal zu einem brisanten Nachbarschaftsderby in die Herrenhauser Halle. Die Wuppertaler hatten vor zwei Jahren, als einer der Topfavoriten in die Saison gestartet, einen der vier Aufstiegsplätze verpasst. Diesen konnte die Mannschaft um den Ex-Mettmanner Jens Buss in der letzten Spielzeit endlich erreichen.

Trotzdem sitzt der Aufstiegscoach nicht mehr bei den Wuppertalern auf der Bank. Gesundheitsbedingt ließ der ehemalige Kreisläufer sein Amt kurz vor dem Ligastart pausieren, bevor er im November eine Handballpause ankündigte und zurücktrat. Doch auch ohne Jens Buss gelang dem LTV eine ordentliche Rückkehr in die Oberliga. Mit Langenfelds Sportlichem Leiter Dennis Werkmeister fanden die Wuppertaler Verantwortlichen seit einigen Wochen auch einen neuen Trainer. "Sie haben sich in der neuen Liga etabliert und werden uns alles abverlangen", sagt Mettmanns Trainer Jürgen Tiedermann, der dementsprechend eine enge Partie erwartet.

  • Im Amateurfußball nimmt die Geldflut zu

Mit Spannung wird in beiden Lagern sicher das Bruderduell zwischen dem ME-Sportler Paul und Wuppertals Philippe d' Avoine erwartet. Der ältere Bruder von Mettmanns Mittelmann, der zuletzt das Trikot von ART Düsseldorf trug, hat sich erst vor wenigen Wochen dem LTV angeschlossen. "Das ist das erste Mal, dass wir gegeneinander spielen und wir haben uns letztens mal darüber unterhalten", verrät Paul d`Avoine, der aber betont, dass es in der großen Wuppertaler Handballerfamilie keine Parteien gibt. Gerade im Angriff könnte es, Philippe deckt üblicherweise im Innenblock, jedoch zum direkten Bruderduell kommen.

"Wir konnten in den letzten drei Wochen gut trainieren", sagt ME-Sport-Trainer Tiedermann über die spielfreie Zeit. Er glaubt, dass seine Truppe nach drei Niederlagen mit einem Sieg wieder in die richtige Spur findet. Ob Kim Neuenhofen, der gegen seinen alten Verein unbedingt auflaufen will, es auch packt, ist fraglich. Der Linkshänder hatte mit einer Grippeerkrankung zu kämpfen. Hilfreich wäre sein Einsatz: Mit einem Sieg würde Mettmann die Gäste in der Tabelle wieder überholen.

(erd)