Lokalsport: Kondraciewicz bestreitet letztes Spiel für den TuS

Lokalsport: Kondraciewicz bestreitet letztes Spiel für den TuS

Der Basketballer zieht nach Aachen und feiert heute gegen Kaarst-Büttgen seinen Abschied beim Oberligisten.

Nach dem Abstieg aus der 2. Regionalliga im vergangenen Frühjahr trifft der TuS Hilden in der Oberliga auf zahlreiche Gegner, deren sportliches Niveau kaum einzuschätzen ist. Das gilt auch für die BG Kaarst-Büttgen (9. Platz - sechs Punkte), die sich heute um 19 Uhr in der Stadtwerke Hilden Arena vorstellt. "Selbst die aktuelle Tabellenposition spiegelt nicht immer das wahre Leistungsvermögen unserer Gegner wider. In dieser Oberliga kann nahezu jeder jeden schlagen. Wichtig ist, dass wir in jedem Spiel die richtige Einstellung zeigen, am Ende sind wir für unsere Leistung selbst verantwortlich", betont Cem Karal.

Der Trainer des TuS, der in dieser Saison eigentlich nicht mehr aktiv ins Geschehen eingreifen wollte, hatte zuletzt zwangsläufig wieder mehr Spielanteile. Beim 64:59-Auswärtssieg gegen die BSG Grevenbroich II bewies der Coach nachhaltig seine Qualitäten, war mit 22 Punkten bester Werfer. Ihm am nächsten kam Mattheus Kondraciewicz mit zwölf Punkten. Allerdings bestreitet der 28-Jährige heute Abend seine letzte Partie für die Hildener, da er seinen Lebensmittelpunkt nach Aachen verlegt. "Mattheus geht mit seinem kämpferischen Einsatz und seiner positiven Einstellung immer voran. Er ist zweifellos eine feste Größe in unserem Team und wird uns in Zukunft fehlen", sagt Karal.

  • Lokalsport : TuS-Basketballer sind unzufrieden

Dadurch wird der Kader zusätzlich geschwächt. Immerhin: Die Hildener feierten zuletzt drei Siege in Folge, trotz ihrer personellen Sorgen. Vor Wochenfrist standen nur fünf gestandene Oberligaspieler, einschließlich des Trainers, zur Verfügung. Die in der Liga noch unerfahrenen Robin Schlüter und Ibrahim Varol ergänzten das Mini-Aufgebot. Karal hofft, dass sich die Situation heute etwas entspannt, auch wenn Alex Blankenstein aus privaten Gründen fehlt und das Mitwirken von Routinier Ahmed Kaichouhi (Sprunggelenkprobleme) fraglich erschien. Dennoch strahlt der Trainer Zuversicht aus: "In Normalform sollten wir gewinnen. Wir sind jetzt Tabellendritter und können mit einem Sieg aufschließen."

(ER)