1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch
  4. Lokalsport

Meerbusch: Bösinghoven gelingt erster Saisonsieg

Meerbusch : Bösinghoven gelingt erster Saisonsieg

Die TuS-Fußballer gewinnen in der Niederrheinliga nach einem 0:2-Rückstand noch mit 3:2 (2:2) gegen den VfB Hilden. Auch eine 15-minütige Spielunterbrechung wegen eines Gewitters brachte sie nicht aus dem Konzept

Die Fußballer des TuS Bösinghoven jubeln über den erlösenden ersten Sieg in der Niederrheinliga. Die Mannschaft des Trainerduos Robert Palikuca/Olivier Caillas ließ sich gestern Nachmittag weder von einem 0:2-Rückstand noch von einer 15minütigen Unterbrechung wegen eines Gewitters aus dem Konzept bringen und setzte sich bei strömenden Regen am Ende völlig verdient mit 3:2 gegen den VfB Hilden durch.

Die Schwarz-Gelben bestätigten damit den Aufstiegstrend der vergangenen Wochen und verließen die Abstiegsränge. Nach nun einem Sieg, einem Unentschieden und zwei Niederlagen kletterten sie auf Rang 13 in der 18er-Liga.

Dabei sah es zu Beginn alles andere als nach dem ersehnten ersten Dreier aus, denn den Gästen reichten zwei Vorstöße zu zwei Treffern: Hildens Jannik Weber eröffnete den Torreigen nach acht Minuten mit einem Sonntagsschuss aus 33 Metern in den Winkel und Manuel Schulz erhöhte für die Gäste nach 33 Minuten auf 2:0. Er profitierte dabei von einem Fehler des TuS-Keepers Marius Delker, der bei einem Freistoß auf der Linie stehen geblieben war.

  • 1860-Trainer Daniel Bierofka.
    Aufstiegsspiele zur 3. Liga : 1860 München und Energie Cottbus nahe am Aufstieg
  • 0:2-Heimpleite gegen Hertha : Köln stürzt ungebremst Richtung 2. Liga
  • Lokalsport : Jugendfußball: SVG Weißenberg feiert Sieg gegen Hilden

Die Gastgeber, die im ersten Durchgang beste Einschussmöglichkeiten nicht nutzten, brachte der Rückstand nicht aus der Ruhe. Sie vertrauten ihrem Konzept, spielten weiter konsequent aus einer starken Defensive heraus und erarbeiteten sich gute Chancen. So fielen die Treffer fast zwangsläufig: Takehiro Kubo schaffte sechs Minuten vor dem Seitenwechsel der erlösende Anschlusstreffer zum 1:2. Der wieselflinke Kubo rannte nach Traumpass des fleißigen und kämpferisch starken Kevin Dauser alleine auf den Hildener Keeper zu, tanzte ihn aus und schob den Ball ins leere Tor. Noch vor der Pause glich der TuS aus: Tobias Klemt köpfte den Ball nach einem Lattenknaller von Kapitän Stefan Galster mit dem Halbzeitpfiff zum 2:2 in die Maschen.

Mit Wiederbeginn überwand Hildens Abwehrspieler Fabian Zur Linden seinen eigenen Keeper Asterios Karagiannis nach einer der gefährlichen TuS-Standards. TuS-Angreifer Takehiro Kubo hatte den Keeper entscheidend gestört.

TuS-Trainer Palikuca war glücklich mit dem Auftritt seiner Schützlinge. "Das war ein weiterer klarer Schritt nach vorne. Das Team hat Moral bewiesen und war nach dem Rückstand nicht geschockt." Begeistert war er von seinem Außen Tanju Acikgöz, der in die erste Elf gerückt war und viel Wirbel machte. Stark agierten auch jene Akteure, die während des Spiels von der Bank kamen und dem Team neuen Schwung brachten. "Das zeigt, dass wir einen sehr ausgeglichenen und starken Kader haben", sagte Palikuca. Allein die mangelhafte Chancenverwertung macht ihm weiterhin Sorgen. So hätte seine Elf mit mehr Konsequenz im Abschluss auch 5:2 oder 6:2 gewinnen können.

(RP)