1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Meerbusch: Automatenknacker kamen wieder

Meerbusch : Automatenknacker kamen wieder

Zwei Mal in fünf Tagen brachen Kriminelle im Strümper Haus Baumeister ein und knackten den Spielautomaten Meerbuscher Wirte ächzen unter Rauchverbot und dem immer knapperen Geldbeutel vieler Gäste: Und jetzt droht auch noch eine Einbruchsserie. Kriminelle brachen gleich zwei Mal innerhalb von fünf Tagen im Strümper Haus Baumeister ein und knackten beide Male den Spielautomaten. Auch das Büdericher "Gasthaus Peter's" bekam nächtlichen Besuch von Automatenknackern.

Als Haus-Baumeister-Wirt Markus Vieten am frühen Sonntagmorgen die Gaststätte an der Xantener Straße betrat, wunderte er sich über die Kälte: "Ich dachte zuerst, die Heizung sei ausgefallen." Doch die lief ordnungsgemäß. Die eisige Luft zog durch ein aufgehebeltes Fenster in den Schankraum. Der Spielautomat war aufgebrochen, das Münzgeld fehlte. Das Fenster zur Terrasse war gerade erst repariert worden, nachdem Einbrecher es in der Nacht zu Dienstag vergangener Woche schon einmal aufgehebelt hatten. Ihr Ziel war bereits am Dienstag der Automat gewesen, den sie aufbrachen und leerten. Danach hatten die Vietens das Spielgerät wieder mit Münzgeld aufgefüllt — der Inhalt fielen nun erneut Automatenknackern in die Hände. Ob der Schaden durch die Versicherung ersetzt wird, ist noch nicht klar.

Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Beamten haben die Taten in Büderich und Strümp verglichen und sind zu dem Schluss gekommen: "Aufgrund der sichergestellten Spuren ist nicht auszuschließen, dass es sich in beiden Fällen um die gleichen Täter handelt". Automatenknacker sind in der Lage, die Geldspielgeräte innerhalb von Sekunden aufzubrechen.

Eine Serie von Automatenaufbrüchen im Kreisgebiet sieht Polizeisprecherin Diane Drawe zurzeit nicht. Es handele sich um gelegentliche Taten. Streifenwagenbesatzungen sollen in den kommenden Tagen und Nächten bei Gastrobetrieben "genauer hinsehen". Bei der Aufklärung der Delikte ist die Polizei auf Mithilfe aus der Bevölkerung angewiesen. Wer sich an verdächtige Vorkommnisse in der Nähe der Tatorte erinnere, beispielsweise an ein spezielles Auto, wird gebeten, sich unter Telefon 02131-3000 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

Wirtsfamilie Vieten überlegt derweil, was sie gegen die "Besuche" der Automatenknacker tun kann. Denkbar wäre beispielsweise der Einbau von Kameras, sagt Markus Vieten. Das könnte Diebe abschrecken und würde die Ermittlungsarbeit der Polizei erleichtern.

(RP/ac)