1. NRW
  2. Städte
  3. Leverkusen
  4. Sport Leverkusen und Leichlingen

Volleyballerinnen des TSV Bayer in der Vorbereitung

Kader für Saison steht : Volleyballerinnen rüsten personell auf

Annika Stenchly und Noa Linn Brach verstärken den Zweitligisten, der sich auf die Saison vorbereitet.

Rund sieben Wochen vor dem Start der neuen Spielzeit ist der Kaderplanung bei den Volleyballerinnen des TSV Bayer 04 nahezu beendet. Auf der Position der Zuspielerin stößt Annika Stenchly zum von Headcoach Zhong Yu Zhou trainierten Zweitligisten und aus Münster kommt Mittelblockerin Noa Linn Brach. Das Auftaktmatch in die neue Saison ist ein Heimspiel – zu Gast ist dann der VfL Oythe.

Bisher hatte sich Stenchly für ihre Sportart eher warm anziehen müssen: Skijacke, -stiefel, -hose und dazu ein Helm waren unabdingbar. Auf einem Sportgerät, das einem Motorrad auf Skiern ähnelt, fegte die 18-Jährige in Wettkämpfen schneebedeckte Hänge hinunter. Ihre Leidenschaft galt lange dem Skibob.

Außerdem spielt sie Volleyball – und das macht sie so gut, dass Abteilungsleiter Jürgen Rothe auf sie aufmerksam wurde und sie zum TSV lotste. Zugegeben: Die Sportarten besitzen nahezu keinerlei Gemeinsamkeiten. Doch die Jahre im semiprofessionellen Sport können ein Plus sein, das Stenchly mitbringt. „Skibob ist super anstrengend, nicht ungefährlich und schnell“, erläutert Rothe. „Annika ist klasse organisiert, man kann sich auf sie verlassen und sie ist fleißig.“ Leverkusen plant sie als Zuspielerin ein.

Im Block komplettiert die 18-jährige Noa Linn Brach den Kader. Im Stützpunkt Münster ausgebildet, zieht es die 1,84 Meter große Frau nun aus dem Sportinternat an den Rhein. Wie lange Brach den Mittelblock mit ihrer Größe verstärken kann, bleibt abzuwarten. Denn sie spielt mit dem Gedanken, in die USA zu ziehen. Unterstützung erhält der Block nicht nur durch Brach, zudem bleibt ein wichtiger Bestandteil bestehen: Lisa Schreiner verlängerte ihren Vertrag um ein weiteres Jahr.

Jetzt hat das Team noch rund sieben Wochen Zeit, sich zu finden, zu trainieren und sich auf die kommende Spielzeit vorzubereiten. Am 15. September ist der VfL Oythe ab 19.30 Uhr zu Gast in der Ostermann-Arena – ein schwieriger Auftaktgegner. Auf Köln trifft Bayer, wie schon in den beiden Saisons zuvor, erst spät. Der vorletzte Spieltag in Hin- und Rückrunde wurde für das Derby ausgewählt. Damit könnte es einmal mehr zu einem packenden Nachbarschaftsduell um die Meisterschaft kommen.