1. NRW
  2. Städte
  3. Leichlingen

Leichlingen: VIP-Loge Am Hammer nicht behindertengerecht

Leichlingen : VIP-Loge Am Hammer nicht behindertengerecht

Die Hauptschul-Sporthalle Am Hammer soll durch eine VIP-Loge erweitert werden, damit künftig mehr Zuschauer bei Spielen dabei sein können. Die Loge, die anfangs auf so viel Begeisterung gestoßen war, wurde diesmal kritisiert:

"Es fehlt ein behindertengerechter Zugang zur Loge", lautete das fraktiosübergreifende Fazit. Es könne nicht sein, dass die Stadt einen Neubau beschließe, der ganze Bevölkerungsgruppen außen vor lasse. Laut Paragraf 55 Bauordnung sei ein behindertengerechter Zugang zudem gesetztlich vorgeschrieben.

Außerdem soll ein Zutritt zur Loge nur von außen möglich sein, da im Bereich der Loge eine Brandschutzwand errichtet werden muss. Einen Zugang von der Halle zur Loge und umgekehrt soll es deshalb nicht geben. Die Pläne der Architekten wurden zur Kenntnis genommen und dem Rat mit den beiden Änderungswünschen zum Beschluss vorgelegt. Auf eigene Kosten möchte die Marketing GmbH der Drittliga-Handballer des Leichlinger TV einen 140 Quadratmeter großen Anbau errichten, in dem künftig etwa Sponsoren die Spiele in der Halle verfolgen können. Zudem soll die Loge für Tagungen und andere Veranstaltungen vermietet werden. Anfang Februar war die Loge erstmals Thema im Bauausschuss der Stadt Leichlingen. In der jüngsten Sitzung des Bauausschusses stellten die Architekten ihre Pläne vor.

  • Düsseldorf : Stadtsparkasse gibt VIP-Loge bei Fortuna auf
  • Der 57-Jährige musste mit einem Rettungshubschrauber
    Mit einem Auto in Leichlingen zusammengestoßen : Motorradfahrer bei Unfall schwer verletzt
  • Die Polizei sucht nach den Tätern.
    Diebstahl in Leichlingen : Diebe pumpen Sprit aus LKW ab

Die Kosten für die Halle sollen durch die Gesellschafter der Pirates Marketing GmbH getragen werden. Abseits der Spiele des Leichlinger TV soll der Raum für Veranstaltungen und Tagungen vermietet werden. Die Ausgestaltung des Vertrags zwischen Stadt und Pirates Marketing GmbH dürfte sich schwierig gestalten, denn durch den Anbau an die städtische Halle ergibt sich, dass die Halle zwei Eigentümer hat.

(RP/ila)