1. NRW
  2. Städte
  3. Langenfeld

Monheim: Kunstschule startet Stadtfest-Projekt

Monheim : Kunstschule startet Stadtfest-Projekt

Kinder und Jugendliche gestalten eine Ausstellung zum Weltraum-Motto.

Die städtische Kunstschule hat die kreativen Raketentriebwerke für den Flug ins All gestartet: Beim diesjährigen Monheimer Stadtfest unter dem Motto "Einmal Weltraum und zurück" soll am 27. und 28. Mai auf der Krischerstraße eine Ausstellung mit dem Titel "Ich heb' ab!" aufgebaut werden . Mit Monheimer Kindertagesstätten, Grundschulen und Freizeitgruppen kreieren Dozenten der Kunstschule in den kommenden Monaten glitzernde Raumkapseln mit geheimen Botschaften, Universen mit Lieblingsplaneten und galaktische Trickfilm-Clips.

"Die Einladungen sind an alle Einrichtungen versendet worden", berichtet Katharina Braun, Leiterin der Kunstschule. "In den vergangenen fünf Jahren haben viele tausend Kinder an unseren breit angelegten Kunstaktionen teilgenommen. Wir freuen uns jetzt schon über die vielen Rückmeldungen und die ersten Anmeldungen." Mit den Kunstwerken können alle teilnehmenden Kinder und Jugendlichen zum farbenfrohen Gesamteindruck der großen Weltraumausstellung beim Stadtfest beitragen. Für die Einrichtungen ist das Angebot kostenfrei.

  • Davin kennt Alpakas schon von früheren
    Ferienaktion in Monheim : Lesetour: Alpakas sind geduldige Zuhörer
  • Ordnungsamt und Polizei kontrollieren die Einhaltung
    Schwimmbad, Schulen, Gastronomie : Diese Corona-Regeln gelten im Kreis Mettmann
  • Architektin Sabine Leuchs kümmert sich um
    Während der Sommerferien : Diese Schulen werden  jetzt renoviert

"Der Einstieg in das Projekt geht von den Voyager Golden Records aus den 70er Jahren aus", erläutert Braun. 1977 wurden goldene Datenplatten mit Informationen über die Menschheit ins All gesendet, um etwaige intelligente Außerirdische auf die Existenz der Menschheit aufmerksam zu machen. Die Kunstschule ist vor allem auf die Assoziationen zum Thema gespannt: "Wir lassen uns überraschen, was Kinder und Jugendliche damit verbinden und wie sie dies ideenreich in ihren eigenen Planeten, geheimen Botschaften und Universen umsetzen", sagt Katharina Braun.

(tug)