Wochenend-Tipp: Graffiti in Monheim: Letzter Aufruf vor dem Abriss

Wochenend-Tipp : Graffiti in Monheim: Letzter Aufruf vor dem Abriss

Einige alte Bekannte aus Werbung, Film, Fernsehen und Umfeld trifft man an den Hallenwänden der Monheimer Firma Menk, Opladener Straße, wieder, seit 25 Sprayer sie bearbeitet haben. So etwa das Monheimer Gänselieschen. Die Werke der Graffiti-Künstler mit ihren markanten Schriftzügen, Comicfiguren und witzigen Gestalten werden nur noch heute und morgen live zu sehen sein. Dann wird sie die Abrissbirne plattmachen. Das Unternehmen lädt Interessierte ein, die Sprayer und ihre Arbeit vor Ort zu erleben. Angekündigt ist unter anderem eine Aktion, bei der Jaroslaw Masztalerz und Alex Weigandt einen Karnevalswagen in ein modernes Kunstwerk verwandeln.

Einige alte Bekannte aus Werbung, Film, Fernsehen und Umfeld trifft man an den Hallenwänden der Monheimer Firma Menk, Opladener Straße, wieder, seit 25 Sprayer sie bearbeitet haben. So etwa das Monheimer Gänselieschen. Die Werke der Graffiti-Künstler mit ihren markanten Schriftzügen, Comicfiguren und witzigen Gestalten werden nur noch heute und morgen live zu sehen sein. Dann wird sie die Abrissbirne plattmachen. Das Unternehmen lädt Interessierte ein, die Sprayer und ihre Arbeit vor Ort zu erleben. Angekündigt ist unter anderem eine Aktion, bei der Jaroslaw Masztalerz und Alex Weigandt einen Karnevalswagen in ein modernes Kunstwerk verwandeln.

Foto: Klaas Isabel
Foto: Conny Forst-Reichel

Außerdem wird von den Künstlern inmitten der bunten Abriss-Atmosphäre ein "Wohnzimmer" hergerichtet, in dem sich die Besucher kurzfristig aufhalten können, um dann wieder auf Entdeckungsreise zu gehen. Kaum ein Gegenstand der ehemaligen Beton-Fabrik blieb von der Fantasie und Farbenfreude der Sprayer unberührt. Geöffnet ist das temporäre "Freilichtmuseum" heute und morgen jeweils von 14 bis 17 Uhr. ik

(ik)
Mehr von RP ONLINE