Fußball : Der Norden im Abstiegskampf

Fußball-Kreisliga A: Zwei Mannschaften aus dem Nordkreis können bereits für die B-Liga planen. Wer folgt noch?

Straelen II - Uedemer SV (heute, 18.30 Uhr). "Nach der Niederlage in Weeze hat sich das Thema Aufstieg für uns fast erledigt, aber wir werden gegen Uedem noch mal alles geben", verspricht der Straelener Trainer Danny Thönes. Ganz dünn wird die A-Liga-Luft für den Uedemer SV, der auf den drittletzten Rang und damit einen Abstiegsplatz abgerutscht ist. Nach Straelens Reserve wartet Meister und Aufsteiger DJK Twisteden auf die Schützlinge von Martin van Hall. Gut möglich, dass es am letzten Spieltag zum Showdown gegen Appeldorn kommt. "Wir stehen unter gewaltigem Druck", sagt denn auch Obmann Pele van Aerssen.

SV Bedburg-Hau - Viktoria Winnekendonk (heute, 20 Uhr). Das Kreisliga-Oberhaus war für die SV Bedburg-Hau eine Nummer zu groß. Für den abgeschlagenen Tabellenletzten geht es in den restlichen drei Spielen nur noch darum, sich vernünftig zu verabschieden. "Wir können mit einem Sieg den Klassenerhalt praktisch perfekt machen. Diese Chance wollen wir uns natürlich nicht entgehen lassen", sagt Viktoria-Trainer Sven Kleuskens.

  • Fußball : DJK Twisteden will Klarheit schaffen
  • Fußball : Twisteden holt sich den Innogy-Soccer-Cup
  • Fußball : Twisteden holt sich den Innogy-Soccer-Cup

Union Wetten - SG Kessel/Hommersum-Hassum (So., 15 Uhr). "Um auf der sicheren Seite zu seinen, benötigen wir noch den einen oder anderen Punkt", sagt Union-Spielertrainer Timo Pastoors, der mit einem Heimsieg gegen den Vorletzten die letzten Zweifel am Klassenerhalt aus dem Weg räumen möchte. Die Union hat mit dem designierten Absteiger noch eine Rechnung offen - in der Hinserie gab's eine überraschende 1:3-Niederlage. Der Gegner hat sich mit dem Abstieg abgefunden. "Wir wissen, wo der Weg hingeht", gibt sich SG-Trainer Raphael Erps längst keinen Illusionen mehr hin.

Sportfreunde Broekhuysen - BVWissel (So., 15 Uhr). "Das war ein Warnschuss, den hoffentlich alle verstanden haben", sagt Sportfreunde-Spielertrainer Sebastian Clarke. Zuletzt hätte der Tabellenzweite um ein Haar seine gute Ausgangsposition im Kampf um den Aufstieg verspielt. Beim Uedemer SV hatte die Mannschaft zur Pause bereits mit 4:0 geführt, um sich letztlich mit einem 4:3 über die Runden zu zittern. "Wenn wir aufsteigen wollen, muss ein weiterer Sieg her", fordert Clarke vor dem Duell mit Sturm Wissel. Der Gastgeber muss ohne den gesperrten Nick Meyer auskommen. Bei den Gästen, die sich nach einer starken Rückserie wieder berechtigte Hoffnungen auf den Klassenerhalt machen dürfen, fehlen Tobias Verfürth, Martin Kösters und Keeper Felix Hartung.

SV Rindern - TSV Weeze (So., 15 Uhr). Mit dem 1:0-Erfolg gegen den SV Straelen hat der TSV Weeze seine Chance auf den Bezirksliga-Aufstieg gewahrt. "Broekhuysen steht unter Druck. Wir schauen von Spiel zu Spiel und wollen mit einem Erfolg in Rindern oben dranbleiben" kündigt TSV-Coach Marcel Zalewski an.

DJK Twisteden - Arminia Kapellen (So., 15 Uhr). Für die DJK Twisteden hat die Meister-Party längst begonnen. Das könnte die Chancen des Außenseiters steigern, für eine Überraschung sorgen zu können. Die Arminia ist in Sachen Klassenerhalt noch nicht auf der sicheren Seite. Der künftige Bezirksligist wird allerdings keine Geschenke verteilen. "Ich möchte im Vergleich zum Vernum-Spiel eine bessere Leistung sehen", sagt DJK-Trainer Holla.

DJK Appeldorn - GW Vernum (So., 15 Uhr). Der Gastgeber ist nach der 1:4-Niederlage bei Concordia Goch auf den gefürchteten Relegationsplatz 13 zurückgefallen. "Ab sofort gibt es nur noch Endspiele für uns. Gegen Vernum müssen wir was holen", weiß Coach Jens Hoffmann, was das Stündchen geschlagen hat. "Mit dem Punktgewinn gegen Twisteden haben wir uns eine gute Ausgangsposition verschafft. Wir haben alle Spieler an Bord und wollen gewinnen", gehen der Vernumer Trainer Sascha Heigl und seine Schützlinge mit dem nötigen Selbstvertrauen an die Aufgabe heran.

Rheinwacht Erfgen - Concordia Goch (So., 15 Uhr). "Platz sechs ist unser Anspruch", sagt Concordia-Spielertrainer Stephan Gregor. Die Zuversicht ist groß, die aktuelle Position bis zum Schluss behaupten zu können. "Wir haben lösbare Aufgaben vor der Brust."

(RP)