Hückeswagen: 3140 Euro: erste Spenden für die Fredericqs

Hückeswagen: 3140 Euro: erste Spenden für die Fredericqs

Vor zwei Wochen hatte der Hückeswagener Horst Wilhelm ein Spendenkonto für die Familie Fredericq eingerichtet, die seit eineinhalb Jahren in einem Albtraum von Neubau lebt.

Am Montag teilte der 69-jährige Rentner den ersten Zwischenstand mit: 29 Spender haben bislang 3140 Euro eingezahlt. "Allein 2000 Euro kamen von einer ehemaligen Kundin aus Wuppertal", berichtetet der Raumausstattermeister gegenüber unserer Redaktion.

Wilhelm war über die BM auf das Schicksal der sechsköpfigen Familie vom Max-Bruch-Weg aufmerksam geworden. Ulrike Fredericq-Limperg und ihr Mann Michael Fredericq hatten im August 2008 ihr lang ersehntes Eigenheim bezogen, doch von Beginn an gab's Probleme mit Feuchtigkeit.

  • Remscheid : Hückeswagen

Schon kurz nach dem Einzug entfernte das Ehepaar Teile des Innenputzes. Ein Zustand, der bis heute geblieben ist; ebenso wie die Feuchtigkeit im Haus. Die Baufirma hat jegliche Verantwortung abgestritten und meldete im Januar Insolvenz an. Nun steht die Familie vor dem Nichts.

Horst Wilhelm ruft die Hückeswagener auf, zu spenden, damit die Familie ihren Neubau sanieren kann. Das würde etwa 30 000 Euro kosten. Das Spendenkonto: Nummer 541573 bei der Sparkasse Radevormwald-Hückeswagen, BLZ 340 513 50, Verwendungszweck "Spenden Familie Fredericq".

(RP)