1. NRW
  2. Städte
  3. Hilden

Hilden: Betriebsausflüge - Stadtmitarbeiter fahren Freitag nach Bonn

Hilden : Betriebsausflüge - Stadtmitarbeiter fahren Freitag nach Bonn

Die Kreisverwaltung war erst in Monheim, dann in Köln. Zur Vertrauensbildung braucht es keine Events, sagen Unternehmensberater.

Wer am kommenden Freitag möglichst viele Mitarbeiter der Stadtverwaltung Hilden auf einmal treffen möchte, der sollte besser nicht ins Rathaus gehen, sondern gleich nach Bonn fahren. Dorthin führt nämlich der diesjährige Betriebsausflug der Stadtbediensteten. Teilnehmen werden sowohl die Mitarbeiter des Rathauses, als auch das Personal der Außenstellen. Dazu zählen zum Beispiel die Erzieher, die Grünkolonne oder die Feuerwehr. "Das Ausflugsziel erfüllt immer zwei Kriterien", heißt es auf Anfrage aus dem Rathaus: "Es soll interessant und mit dem Bus in maximal 1,5 Stunden erreichbar sein." Vor Ort könnten die Mitarbeiter zum Beispiel an Stadtführungen teilnehmen. Abends komme die Gruppe noch einmal zum geselligen Ausklang und Essen zusammen.

An den Betriebsausflügen nehmen in der Regel zwischen 320 und 420 der insgesamt 900 Stadtbediensteten teil. Die Zahl schwankt aber je nach Ausflugsziel und Termin. Aktuell haben sich 360 Personen angemeldet. Wer nicht mitfährt, kann entweder regulär zur Arbeit gehen oder Urlaub nehmen.

  • Die Fahrbahndecke der A3 wird seit
    Autobahnkreuz Hilden : Staugefahr durch Bauarbeiten auf der A3
  • Diplom-Ingenieur Hans-Ullrich Schneider ist seit Juli
    Stadtwerke Hilden : „Das Hildorado öffnet im Juli“
  • Ein Abstrich wird in einer Teststelle
    Corona-Zahlen im Kreis Mettmann : Gesundheitsamt registriert nur 1 Neuinfektion

Das gilt auch für den Kreis Mettmann, dessen Verwaltungs-Mitarbeiter bereits vor etwa zwei Wochen auf Tour waren. "Wir achten allerdings darauf, dass publikumsintensive Bereiche wie etwa die Zulassungsstelle an diesem Tag nicht geschlossen sind", betont Pressesprecherin Daniela Hitzemann. In diesem Jahr begutachtete die Kreisverwaltung erst den neuen Monheimer Rhein-Anleger und steuerte dann mit dem Boot die Domstadt Köln an.

Betriebsausflüge sind so beliebt, wie schon lange nicht mehr, und das nicht nur bei den Behörden. Gemeinsames Kochen, Firmen-Biathlon oder Zirkustraining - die Palette der Angebote für das einmal im Jahr stattfindende Team-Event wird immer bunter. Ob im Kleinunternehmen oder beim Global Player, ein Abend in geselliger Runde oder lieber ein Tag voller Erlebnisse - beim gemeinsamen Betriebsausflug ist alles möglich. Die Chefs begründen die Popularität meist mit ähnlichen Argumenten. "Der Betriebsausflug bietet die Gelegenheit, die Kolleginnen und Kollegen einmal anders kennenzulernen", findet beispielsweise Hildens Bürgermeisterin Birgit Alkenings. "Der persönliche Austausch ist wichtig für das soziale Miteinander." Außerdem träfen sich beim Stadtrundgang oder am Abend auch Personen aus verschiedenen Ämtern und Sachgebieten, die fachlich vielleicht noch keine Schnittmengen hätten. "Das ist nicht nur menschlich wertvoll, sondern auch nützlich für die Arbeit", ist Alkenings überzeugt. "Nach so einem gemeinsamen Erlebnis greift man viel leichter einfach mal zum Hörer, um sich fachlichen Rat auch aus anderen Abteilungen zu holen."

Vertrauensbildung, das sagen auch andere Unternehmensberater, habe weniger mit Events zu tun. Regelmäßiger Austausch unter vier Augen sei für ein gutes Klima deutlich besser geeignet, als ein Tag beim Bogenschießen oder auf dem "Müllemer Bötchen".

(RP)