1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Weihnachtsmarkt 2018 in Grevenbroich öffnet erstmals bis zum 30. Dezember

Budenstadt vor dem Grevenbroicher Rathaus : Weihnachtsmarkt öffnet erstmals bis zum 30. Dezember

Der Grevenbroicher Weihnachtsmarkt wird in diesem Jahr deutlich länger geöffnet sein als in früheren Jahren. „Der Markt startet am 28. November und läuft zunächst bis zum 23. Dezember, den Sonntag vor Heiligabend. Am zweiten Weihnachtstag, 26. Dezember, öffnen wir dann wieder bis zum Sonntag, 30. Dezember“, erklärt Organisator Norbert Lupp.

 „Es ist ein Experiment. Wir wollen testen, wie das erweiterte Angebot bei den Grevenbroichern ankommt“, kündigt Lupp an. Der 52-Jährige organisiert seit mehr als 20 Jahren die Budenstadt vor dem Alten Rathaus.

Mit der Verlängerung dürfte ein Wunsch vieler erfüllt werden. „Zwischen den Jahren“ möchten viele Familien gern die stimmungsvolle weihnachtliche Atmosphäre über den zweiten Weihnachtstag hinaus verlängern. Beim Innenstadt-Besuch hing in vergangenen Jahren zwar die Adventsbeleuchtung, auf dem Marktplatz jedoch herrschte statt festlichem Ambiente Tristesse – die Buden mit Geschenkideen und weihnachtlicher Deko wurden vor dem Fest abgebaut.

In diesem Jahr bleiben sie stehen. Klar, dass die Standbetreiber Heiligabend und den ersten Feiertag in ihren Familien verbringen möchten, doch bereits am zweiten Weihnachtstag wird der Markt wieder geöffnet. „Ich habe mit den Betreibern gesprochen. Fast alle machen mit, nur die Varius-Werkstätten können wegen Urlaubs nicht länger öffnen“, sagt Norbert Lupp, dessen Reibekuchen-Stand am Marktplatz bereits in früheren Jahren über die Festtage hinaus Hungrige versorgte.

  • Benrath : Weihnachtsdörfchen öffnete erstmals am zweiten Weihnachtstag
  • Schwalmtal : Budenstadt und Einkaufssonntag in Waldniel
  • Grevenbroich : Stimmungsvolle Budenstadt öffnet

Lupps Beobachtung dabei: „Nach den Feiertagen ist die Stadt am vollsten. Zahlreiche Besucher lösen Gutscheine ein oder tauschen Geschenke um. Zudem haben viele Menschen frei und damit Zeit für einen Innenstadt-Besuch.“ Der Weihnachtsmarkt soll nun auch nach den Festtagen Gelegenheit bieten, sich zu treffen oder in stimmungsvollem Umfeld eine Pause zwischen Einkäufen einzulegen.

Aus 18 Buden besteht der Weihnachtsmarkt in diesem Jahr. „Mehr geht nicht, weil wir beispielsweise Anfahrtswege für die Feuerwehr freihalten müssen“, sagt Norbert Lupp. Das Angebot wird von Schmuck und Schals über Weihnachtsdekoration und Krippenzubehör sowie Holzarbeiten bis hin zu Leckerem aus Honig reichen. Auch das Glühweinzelt wird wieder aufgebaut.

An einer der Buden wechseln wieder Anbieter im 14-Tage-Rhythmus, unter anderem wird das Neusser Huthaus präsent sein. Das Bühnen-Programm mit Musik organisiert der frühere Stadtmarketing-Beauftragte Robert Jordan. Jenny Goergens bietet wieder Aktionen für Kinder an.

(cso-)