1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Anschlüsse für Erdgas werden umgestellt

Neues Gas für Grevenbroich : 13.500 Erdgas-Anschlüsse vor Umstellung

Bis 2021 müssen tausende Verbrauchsgeräte in Grevenbroicher Haushalten für hochkalorisches Gas umgerüstet werden. Die Betroffenen werden jetzt von der NEW Netz GmbH schriftlich informiert. Die Umrüstung ist Pflicht.

In Grevenbroich werden die Kunden derzeit mit „L-Gas“ (Low Caloric) versorgt, das vor allem aus niederländischen und deutschen Gasfeldern kommt. Da die Vorkommen dort zur Neige gehen, erfolgt nun eine Umstellung auf „H-Gas“ (High Caloric) aus Russland und Norwegen, das über einen höheren Methangehalt verfügt.

Damit das neue Gas in die Häuser und Unternehmen fließen kann, werden mindestens zwei Vor-Ort-Termine notwendig. Zunächst müssen alle Heizungsanlagen und andere Geräte, die Erdgas nutzen, überprüft werden. Diese Erhebung startet in Grevenbroich Anfang 2019. In einem zweiten Schritt wird das Gerät an das „H-Gas“ angepasst. Konkret bedeutet das in den meisten Fällen: Die Gasdüse wird ausgetauscht und der Brenner neu eingestellt. Ungefähr 13.500 Gasanschlüsse sind im Stadtgebiet von der Umstellung betroffen.

Die Anpassung der Geräte sei zwar unkompliziert, aber mit großen logistischen und organisatorischen Aufgaben verbunden. „Damit dies sicher gelingt, werden zusätzliche externe Unternehmen engagiert“, sagt NEW-Sprecherin Christina Achtnich. Dabei handele es sich um Fachfirmen, „die die notwendigen Kenntnisse und Erfahrungen mitbringen“. Das Versorgungsunternehmen weist die Kunden darauf hin, dass es für einen reibungslosen Ablauf wichtig sei, den Mitarbeitern Zutritt zu privaten oder geschäftlichen Räumen zu gewähren.

  • Grevenbroich : Erdgas: 13.500 Anschlüsse vor Umstellung
  • Markus und Nikola Arndt – kurz
    Polizei sucht Wohnmobil : Diebe stehlen Grevenbroicher Ehepaar den „Hochzeits-Camper“
  • Fotos von Ettlrad, Villa Erckens und Co. : So schön ist Grevenbroich im Herbst

Die Kosten für die Umstellung – die in Grevenbroich für den 21. Juli 2021 angesetzt ist – trägt die NEW Netz GmbH, die dazu gesetzlich verpflichtet ist. Allerdings werden die Kosten auf die Kunden umgelenkt. Laut NEW müssen Kochgaskunden mit etwa zwei Euro und Heizungskunden mit rund zwölf Euro pro Jahr an Mehrkosten rechnen.

(NGZ)