Grevenbroich: Raubüberfälle: Jüngster Täter ist erst elf

Grevenbroich: Raubüberfälle: Jüngster Täter ist erst elf

Zwischen elf und 16 Jahre alt ist das Quartett, das sich jetzt wegen insgesamt drei Raubüberfällen in der vergangenen Woche verantworten muss. Opfer wurden getreten oder geschlagen, eine Frau mit einer Gaspistole bedroht.

"Wir haben vier Jungen aus Wevelinghoven vorläufig festgenommen”, sagt Polizeisprecher Bernd Schmutzler. Sie hätten ihre Tatbeteiligung zugegeben. Der Elf- und ein 14-Jähriger verlangten laut Polizei von zwei 13-Jährigen in Wevelinghoven je zwei Euro. Ein Junge sei dabei mit der flachen Hand ins Gesicht geschlagen worden. Nachdem er die zwei Euro herausgab, nahm laut Schmutzler einer der Täter aus dem Portemonnaie des Jungen weiteres Geld heraus.

Etwas später forderten die beiden in Orken von einem 15-Jährigen Geld, hielten ihn fest, einer tastete ihn ab. Vermutlich aus Frust, ohne Beute abziehen zu müssen, trat einer laut Polizei das Opfer.

  • Lokalsport : Vorrunde G: Wevelinghoven überrumpelt die SG Kaarst

Am selben Tag trat der 14-Jährige mit einem Gleichaltrigen und einem 16-Jährigen nochmals in Aktion. Das Trio forderte in Orken von einer Kleinenbroicherin (59) Geld, hielt ihr eine Gaspistole vor. Die konnte die Polizei mittlerweile sicherstellen.

Die vier Tatverdächtigen wurden nach der Vernehmung entlassen, die Ermittlungen dauern an.

(dhk)