1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: "Existenzhilfe" zieht in die Plange-Mühle

Grevenbroich : "Existenzhilfe" zieht in die Plange-Mühle

Aufatmen bei der "Existenzhilfe": Nach langer Suche hat der Verein um Wolfgang Norf nun ein neues Domizil gefunden. Noch in diesem Monat wird er in die ehemalige Plange-Mühle an der Merkatorstraße einziehen.

Ursprünglich war die "Existenzhilfe" in einem Haus am Südwall untergebracht. Nachdem das städtische Gebäude verkauft wurde, musste der Verein raus — er fand übergangsweise eine Unterkunft in der Coens-Galerie. "Da uns klar war, dass wir dort nur ein kurzes Gastspiel geben können, haben wir uns sofort auf die Suche nach einem dauerhaften Domizil gemacht", erklärt Geschäftsführer Wolfgang Norf. Und das ist jetzt gefunden worden. In den ehemaligen Sparkassen-Räumen auf dem Gelände der Plange-Mühle wird sich der Verein in den nächsten Tagen niederlassen.

"Wir haben insgesamt 300 Quadratmeter gemietet, damit steht uns weitaus mehr Platz als bisher zur Verfügung", freut sich Norf. Und das gibt der gemeinnützigen Gemeinschaft die Möglichkeit, ihr Angebot auszubauen. Neben der Lebensmittelausgabe wird es künftig an der Merkatorstraße auch einen Kleiderladen geben. "Neben gut erhaltenen Textilien für Erwachsene und Kinder finden unsere Kunden dort demnächst auch Hausrat und Spielwaren", erläutert der Geschäftsführer.

Dass die "Existenzhilfe" von der Innenstadt an die Peripherie der City umsiedelt, stört Norf übrigens nicht im geringsten: "Busse und Bahn halten gleich vor unserer Tür, zudem sind wir fußläufig durch die Tunnel im Bahnhof und an der Rheydter Straße schnell zu erreichen", erklärt er die Vorteile. Zudem stünden mit der P+R-Fläche auf der gegenüberliegenden Seite ausreichend Parkplätze zur Verfügung. "Wir haben uns keineswegs verschlechtert", so Norf.

Die "Existenzhilfe" versorgt wöchentlich 600 Kunden mit preiswerten Lebensmitteln. Die Ausgabezeiten werden sich im neuen Domizil nicht verändern. Sie werden weiterhin dienstags und freitags von 15 bis 17.30 Uhr angeboten.

(NGZ)