Goch: Betrug: 73-Jährige durchschaut falsche Polizistin

Goch: Betrug: 73-Jährige durchschaut falsche Polizistin

Am Sonntag erhielt eine 73-jährige Gocherin zwischen 17.30 und 18 Uhr drei Anrufe von einer "falschen Polizistin".

Die Anruferin habe mit sehr angenehmer Stimme gesprochen und gesagt, dass sie einige Angaben von der Gocherin brauche. Welche Angaben die Anruferin genau erfragte, steht zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht fest. Die Anrufe erfolgten jeweils, ohne dass eine Nummer im Display angezeigt wurde.

Die Gocherin verweigerte mehrfach die Auskunft und beendete die Telefonate. Sie informierte umgehend ihre Verwandten, die dann die Polizei verständigten.

Weil sich die Fälle in den vergangenen Wochen im Kreis Kleve häuften, gibt die Polizei erneut Verhaltenshinweise, die bei solchen Anrufen zu beachten sind: Bei einem Anruf der Polizei erscheint nie die Notrufnummer 110 im Telefondisplay. Gibt sich der Anrufer als Polizeibeamter aus, sich immer den Namen nennen lassen und die örtliche Polizeidienststelle anrufen. Dort nachfragen, ob es diese Person bei der Behörde gibt und wie man sie erreichen kann.

Außerdem darf man nie Unbekannten Auskünfte über Vermögensverhältnisse oder andere sensible Daten geben.

(RP)