Kraftwerk-Konzert zur Tour de France 2017: Fans flogen aus Florida ein

Fans aus Florida : Neun-Stunden-Flug für ein Kraftwerk-Konzert

David Sanborn und Jennifer Huber sind zwei der vielleicht größten Kraftwerk-Fans der Welt. Um die Band live und open air im Ehrenhof zu sehen, reisten sie extra von Florida nach Düsseldorf - und waren höchst beeindruckt von der Stadt.

Für David Sanborn und Jennifer Huber ist es der Höhepunkt ihrer Zeit als Kraftwerk-Fans. Die beiden Amerikaner sind von Tampa (Florida) nach Düsseldorf gereist, um die Elektro-Pioniere bei ihrem Konzert im Ehrenhof zu erleben. Doch an ein entspanntes Anschauen des Auftritts ist für sie kaum möglich. Beide sind gekleidet wie die Kraftwerk-Mitglieder auf dem Album-Cover "Mensch-Maschine" — inklusive Make-up und Krawatte mit roten LED-Leuchten. Alle paar Minuten kommen Besucher auf sie zu, um sie für ihr Outfit zu loben oder mit ihnen Fotos zu machen.

David Sanborn hat es vor rund einem Jahr zu internationaler Bekanntheit gebracht. Der 49-Jährige hatte unter dem Titel "Kraftwerks großer Tag" Fotos im Internet veröffentlicht, die ihn in seiner Mensch-Maschine-Montour dabei zeigen, wie er Alltagsdinge erledigt. Zu sehen ist dabei unter anderem ein Führerschein mit seinem Bild und dem — mit einem Computerprogramm veränderten — Namen "Kraftwerk". "Mann ändert seinen Namen in 'Kraftwerk'", schrieben daraufhin diverse Blogs und Online-Magazine in Nordamerika und Europa.

Hochzeit im Kraftwerk-Outfit

Als David Sanborn und Jennifer Huber Anfang des Jahres heirateten, taten sie das selbstverständlich in Kraftwerk-Verkleidung. Auch die Gäste hatten sich an den Dresscode rotes Hemd mit schwarzer Krawatte zu halten. Dass beide es auch in der Kraftwerk-Heimatstadt Düsseldorf zu Berühmtheit geschafft haben, wird am Samstagabend deutlich. Viele Konzertbesucher erkennen die Amerikaner. Eine Frau erzählt ihnen, dass sie sich durch sie inspiriert mit Freunden zu Karneval als Kraftwerk verkleidet hat.

David Sanborn und Jennifer Huber haben die Tage ihres ersten Aufenthalts in Düsseldorf genutzt, um sich mit den älteren und nicht ganz so alten Traditionen der Stadt vertraut zu machen. Am Freitagabend kamen sie bei einem von Düsseldorf Tourismus veranstaltetem Treffen in der Brauerei Schumacher mit dem ehemaligen Kraftwerk-Mitglied Wolfgang Flür zusammen. Außerdem besuchten sie den einstigen Ort des Kling-Klang-Studios an der Mintropstraße und freuten sich über die vielen Pacman-Aufkleber, die überall in der Stadt zu finden sind. "Mir gefallen die Offenheit der Menschen und die enge Verbindung der Stadt zur Kunst", sagt David Sanborn.