1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Registrierung hat begonnen: Fahrdienst-Anbieter Uber startet Taxi-Vermittlung in Düsseldorf

Registrierung hat begonnen : Fahrdienst-Anbieter Uber startet Taxi-Vermittlung in Düsseldorf

Der Fahrdienst-Anbieter Uber hat seinen Taxi-Vermittlungsdienst UberTaxi nach Berlin und Hamburg auch in Düsseldorf gestartet. Taxiunternehmen und -fahrer in der Stadt könnten sich ab sofort registrieren, um ihre Dienste über diese App anzubieten, teilte das Unternehmen am Dienstag mit.

In Berlin und Hamburg hatte Uber den bis dahin nur im Ausland angebotenen Dienst Ende September gestartet.

UberTaxi helfe Taxifahrern dabei, Standzeiten zu reduzieren, und sei in der Abwicklung sicher, erklärte das Unternehmen. Beispielsweise werde der Fahrpreis bargeldlos über die eigene App abgewickelt.

Die 2009 in San Francisco in den USA gegründete Firma expandiert derzeit massiv in Deutschland. Umstritten ist ihr Angebot UberPop, bei dem Fahrgäste mit Hilfe einer Smartphone-App an private Fahrer vermittelt werden sollen, die für ihre Dienste in der Regel weniger verlangen als Taxis. Die Behörden in Berlin und Hamburg verboten diesen Service mit Blick auf die Rechtslage, wonach in Deutschland für gewerbliche Personenbeförderungen besondere Genehmigungen erforderlich sind.

Uber dagegen argumentiert, dass UberPop keine Variante des klassischen Taxi-Gewerbes ist, sondern eine neue Form von Dienstleistung, bei der Autobesitzer quasi nebenbei Transportwünsche erfüllen und dafür etwas Geld verlangen.

  • Umstrittene Fahrdienst-App : Taxifahrer liefern sich Verfolgungsjagd mit Uber-Mitarbeiter
  • "Niemand würde wissen, dass wir es waren." : Uber-Manager will Schmutzkampagne gegen kritische Journalistin
  • Mettmann : Taxifahren wird 8,9 Prozent teurer
  • Umstrittener Fahrdienst-Vermittler : Uber will zwei Milliarden Dollar einsammeln
  • Kreis Mettmann : Warum Taxi fahren jetzt teurer werden soll
  • Taxi-Konkurrent : Uber: Zahl der Neuanmeldungen stark gestiegen

Das Unternehmen wirbt daher für eine Neufassung der Regulierungsvorschriften. Überflüssige Anforderungen wie die Ortskenntnisprüfung sollten abgeschafft und spezielle Minijobs für Taxifahrer eingeführt werden, sagte jüngst Uber-Deutschland-Sprecher Fabien Nestmann.

Hier geht es zur Infostrecke: Was genau macht Uber eigentlich?

(AFP)