Bilanz des Wochenendes Polizei schreitet in der Altstadt frühzeitig ein

Düsseldorf · Zahlreiche Clubs und Bars in der Altstadt feierten am Wochenende Wiedereröffnung. Die Polizei hatte sich stärker aufgestellt, ist aber mit dem Verlauf zufrieden. Die Nächte verliefen friedlich, heißt es in einer Bilanz.

 Die Polizeiführung kündigt an, auch an den nächsten Wochenenden an ihrer Null-Toleranz-Strategie festzuhalten und konsequent gegen Straftäter und gewaltbereite Personen vorzugehen

Die Polizeiführung kündigt an, auch an den nächsten Wochenenden an ihrer Null-Toleranz-Strategie festzuhalten und konsequent gegen Straftäter und gewaltbereite Personen vorzugehen

Foto: Endermann, Andreas (end)

Anlässlich der Wiedereröffnungen zahlreicher Clubs und Bars in der Altstadt, hatte sich die Polizei am Wochenende stärker aufgestellt und für das Einschreiten ihre „Null-Toleranz-Strategie" gegenüber Straftätern und gewaltsuchenden Personen fortgeführt. Dieses Einsatzkonzept ist aufgegangen.

Bereits in den frühen Abendstunden zeigten sich die Polizistinnen und Polizisten, insbesondere an den Brennpunkten, in der Altstadt stark präsent. Streitigkeiten und sich anbahnende Auseinandersetzungen konnten durch frühzeitiges Einschreiten und Gefährderansprachen bereits in der Entstehung unterbunden werden. Die Beamtinnen und Beamten überprüften eine Vielzahl von Personen und erteilten Platzverweise. Vereinzelt kam es zu Ingewahrsamnahmen. Wie angekündigt führten die Polizisten Kontrollen wegen des bestehenden Messer- und Waffenverbots durch und ahndeten an dem Wochenende fünf Verstöße.

Bislang wurden bei der Düsseldorfer Polizei keine herausragenden Sachverhalte angezeigt. Die Polizeiführung kündigt an, auch an den nächsten Wochenenden an ihrer Null-Toleranz-Strategie festzuhalten und konsequent gegen Straftäter und gewaltbereite Personen vorzugehen.

(wie)