Mode-Auszeichnung: Designer Thomas Rath bekommt Fashion Award

Mode-Auszeichnung : Designer Thomas Rath bekommt Fashion Award

Einkäufer der Modebranche sind in diesen Tagen anlässlich der CPD in Düsseldorf und ordern die Kollektionen für den nächsten Winter. Am Samstagabend gab es eine Ehrung für einen der bekanntesten Düsseldorfer Designer.

Der Düsseldorfer Modedesigner Thomas Rath ist mit dem Fashion Award der Landeshauptstadt und des Vereins Fashion Net geehrt worden. „Die Auszeichnung ist auch für alle, die meinen Weg begleitet haben“, sagte der Preisträger bei der Verleihung am Samstagabend – und dankte damit insbesondere seinem Mann Sandro und dem Team seiner Marke. Er lebe und arbeite gerne in Düsseldorf, gab der Designer zu Protokoll: „Ich werde weiterhin für Düsseldorf als Modestandort einstehen.“

Rath ist eine der schillerndsten und bekanntesten Figuren der Düsseldorfer Modeszene; seine Modenschau gilt in der Branche Jahr für Jahr als ein Highlight der Ordertage. „Thomas Rath sorgt für Business, Glamour und Lifestyle in der Modestadt Düsseldorf“, hieß es in der Begründung für die Auszeichnung.

Der Designer hatte sich vor mehr als zwölf Jahren selbstständig gemacht und eine eigene Luxus-Modelinie herausgebracht. Er entwickelte später auch eine eigene Marke für einen Verkaufssender – laut Stadt die erfolgreichste Modemarke in der europäischen Teleshopping-Branche. Bis 2018 habe er zudem in Kooperation mit dem deutschen Unternehmen Gardeur zweimal jährlich eine Kollektion entworfen; seit dem vergangenen Jahr führt er diese in Eigenregie.

„Seine Erfahrungen aus Produktion, Marketing und Vertrieb prägen heute noch Raths Selbstverständnis“, heißt es in der Begründung der Stadt: „Er versteht sich nicht nur als Modemacher und Designer, sondern vor allem als Unternehmer. In den derzeit schwierigen Zeiten im Modehandel versteht Thomas Rath es, seine Geschäftsfelder innovativ (...) zu erweitern.“

Die Verleihung bildete den Schlusspunkt eines Gala-Dinners, das in der Event-Location „44-forty four“ in Golzheim stattfand. Eingeladen waren zahlreiche Vertreter der Branche – sowohl des Handels als auch der Hersteller; auch einige Designer waren vertreten. An diesem Abend, sagte der Fashion-Net-Vorsitzende Klaus Brinkmann, wolle er gar nicht darüber reden, wie die Geschäfte bei den aktuellen CPD-Ordertagen gerade so laufen. Denn an ein „Auf und ab“, befand er, sei man in der Branche ja durchaus gewöhnt. Auch am nächsten Tag sollte übrigens weiter gefeiert werden, dann in größerem Rahmen: Am Sonntag der CPD traf sich die Branche traditionell im Blumengroßmarkt.