Corona-Pandemie in Düsseldorf Sieben-Tage-Inzidenz ist wieder sprunghaft gestiegen

Düsseldorf · Die Sieben-Tage-Inzidenz ist abrupt wieder gestiegen und hat erstmals in diesem Jahr die 100er-Marke geknackt. Ein Zusammenhang mit Weihnachten ist möglich.

 Corona-Testzentrum an der Mitsubishi-Electric-Halle (Archivbild).

Corona-Testzentrum an der Mitsubishi-Electric-Halle (Archivbild).

Foto: Stadt Düsseldorf/Ingo Lammert

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Düsseldorf hat erstmals seit dem 28. Dezember wieder die 100er-Marke überschritten. Während der Wert am Freitag noch bei 87,9 lag, stieg er am Samstag sprunghaft auf 108,4. Am Montag gab es 107,4 Infektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen.

Die Gründe für diesen abrupten Anstieg sind jedoch nicht ganz klar. Das Gesundheitsamt der Stadt ordnet das Wachstum als normal ein. Seit Beginn der Pandemie zeige sich ein dynamisches Infektionsgeschehen, das wie in Wellenbewegungen auf- und absteige, sagte eine Stadtsprecherin. Den bisherigen Höchstwert hat Düsseldorf am 31. Oktober erreicht, da lag die Inzidenz bei 225,4. Das aktuelle Wachstum sei noch moderat.

Dass die Infektionen auf Zusammenkünfte von Familien und Freunden während der Weihnachtsfeiertage zurückzuführen seien, sei möglich. Man gehe aber davon aus, dass dies nur ein Faktor sei, der das Infektionsgeschehen beeinflusse, sagt die Sprecherin. Ein größerer Ausbruch in einem Altenheim lässt sich allerdings ausschließen. Die Zahl der positiv getesteten Bewohnerinnen und Bewohner von Seniorenheimen liegt unverändert bei 99 wie auch vor dem Wochenende. In der Curanum-Seniorenresidenz Düsselhof gibt es mit 15 Personen die größte Gruppe von Infizierten.

(veke)