Dormagen: Udo Flaskamp überzeugt als "Vertretung" im Orgelsommer

Dormagen : Udo Flaskamp überzeugt als "Vertretung" im Orgelsommer

Der Kantor sprang für Wolfgang Abendroth ein.

Kantor Udo Flaskamp war gefordert: Beim Orgelsommer in der Christuskirche musste er für den verhinderten Düsseldorfer Stadtkantor Wolfgang Abendroth einspringen, der "Die Kunst der Passacaglia" zu Gehör bringen wollte. Nun standen Flaskamps "Paare" auf dem Programm. Um es vorwegzunehmen: Da war statt des einen ein anderer Meisterspieler auf der Königin der Instrumente zu hören. Gelegentlich machte das Musizieren in der mit einer vorzüglichen Akustik ausgestatteten Kirche den Eindruck, als kämen alle 2116 Pfeifen des Instruments zum Klingen. Und auch die leisen und gelegentlich besonders eindringlichen Töne kamen zu ihrem Recht.

So erklang wunderbare Musik im zum Konzertsaal umfunktionierten Kirchenraum. Kein Wunder, dass das Publikum zunächst ergriffen, dann staunend und schließlich mit viel Beifall reagierte. Eine Besonderheit ist erwähnenswert, die möglicherweise architektonische, wenn nicht gar theologische Gründe hat: Der Orgelspieler ist hier mit seinem Pult unmittelbar neben dem Altar postiert statt irgendwo entrückt oben auf der Empore. Die Spielliste wies die ganz Großen der Orgelmusik auf, angefangen beim umtriebigen Amerikaner Virgil Fox ("Nun danket alle Gott"), fortgesetzt durch Johann Sebastian Bach ("Präludium und Fuge") und abschließend gipfelnd beim Franzosen Louis Vierne ("Carillon de Westminster").

Bach bildete ein in direkter Abfolge auftretendes Paar mit Charles Marie Widor, und der Nürnberger Johann Pachelbel ("Chaconne f-moll") war verbandelt mit dem Italiener Ludovico Maria Enrico Einaudi ("Primavera"). Eine bessere Eröffnung als Fox´ "Nun danket alle Gott" war nicht zu denken; in Gottesdiensten und zu feierlichen Anlässen wird der Choral eher erhebend am Ende gespielt. Bachs "Wachet auf, ruft uns die Stimme" hat Widor auf eine geradezu kongeniale Weise aufgegriffen, und Johann Pachelbels "Chaconne" war für den Zuhörer eindeutig die Entdeckung des gesamten Vortrags. Großartig ging es mit den "Glocken von Big Ben" zu Ende - ein wahrer Ohrwurm.

Kurzum: Es war ein fantastisches Konzert dank des beeindruckenden Spiels von Udo Flaskamp, dem erheblich mehr Besucher zu wünschen gewesen wären. Am Sonntag, 24. September, um 17 Uhr findet das dritte Konzert des Orgelsommers in der Christuskirche statt.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE