1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: Kantor dirigiert heute die Chorhaus-Jecken

Dormagen : Kantor dirigiert heute die Chorhaus-Jecken

Horst Herbertz hat mit 30 Sängern des Chorhauses die närrische Premiere für den Pfarrkarneval von St. Michael einstudiert.

Er ist als Dormagener mit dem Karneval groß geworden, auch wenn er lange nicht als aktiver Jeck unterwegs war. Doch heute Abend steht Kantor Horst Herbertz auf der Bühne der Karnevalssitzung der Pfarrgemeinde St. Michael — im Schützenhaus Dormagen dirigiert er die 30 Sänger der "Chorhaus-Jecke" bei ihrer Premiere.

"Die Proben haben viel Spaß gemacht, der Auftritt heute wird das hoffentlich zeigen", sagt Kantor Herbertz (48), für den Karneval ebenso wie Musik "etwas höchst Verbindendes" hat.

So haben sich die Mitglieder mehrerer Chöre, die seit März 2012 unter der Dachmarke "Chorhaus" stehen, zu einem Karnevalsauftritt entschlossen, der exklusiv den Besuchern der Pfarrgemeinde St. Michael heute Abend bei der ausverkauften Karnevalssitzung vergönnt ist. "Kirche und Karneval bilden eine gute Gemeinschaft, die auch zum Pfarrleben dazugehört", sagt Pfarrer Peter Stelten.

Lustig war es bisher für die Sänger allemal. "Das Herz des Rheinländers schlägt nun mal für den Karneval", sagt Herbertz und weist darauf hin, dass die vier intensiven Proben viel närrischer abgelaufen sind als die für andere Ereignisse. Trotz der spürbar närrischen Freude waren die Sänger jedoch hochkonzentriert. "Wir wollen einen qualitativ guten mehrstimmigen Chorgesang bieten", sagt der Kantor an St. Michael Dormagen-Süd.

Die Anregung von Sitzungspräsident Wilfried Rheinfurth aufgreifend, werden die Chorhaus-Jecke heute Willi-Ostermann-Lieder singen. Dazu gibt es eine Überraschung, bei der ein Dormagen spezifischer Text zu hören sein wird — begleitet von der Familienband des Chorhauses. Für ein Höhner-Medley haben sich die Jecken mit der Live-Band, der Jägerkapelle Straberg, abgestimmt.

Im eigenen Kleidungs-Stil, aber in den fünf Farben des Chorhauses (orange, hellgrün, dunkelrot, hellblau, lila) werden die Chorhaus-Jecken heute auftreten, die sowohl aus dem Kirchenchor St. Michael, als auch aus Via Musica und Da Capo stammen. Es gab auch drei bislang Chorunerfahrene, die sich gern den närrischen Proben angeschlossen haben. "Das ist eine wunderbare Gelegenheit, die Gruppierungen zu öffnen und eine gemeinsame Chorarbeit zu fördern", betont Herbertz.

Ob es eine Wiederholung gibt, ist zwar noch nicht abgesprochen, aber sehr wahrscheinlich, wie Kantor Horst Herbertz erklärt: "Dieses Projekt war eine sehr schöne Erfahrung und sollte fortgeführt werden." Dabei müsse er jedoch nicht wieder selbst die Leitung übernehmen: "Das wäre auch etwas für jemand Jüngeren", meint Herbertz, der mit dem Chorhaus im Jahr 2014 ein Mehr-Generationen-Konzert plant.

Horst Herbertz studierte Katholische Kirchenmusik — mit Abschluss A-Examen — am St.-Gregorius-Haus in Aachen und Cembalo an der Folkwang-Hochschule in Essen. Seit 1988 ist er hauptberuflich als Kantor in Hackenbroich, seit 1999 als Kantor für den Seelsorgebereich Dormagen-Süd und seit 2009 als Kantor für die neue Kirchengemeinde St. Michael zuständig. Der verheiratete Vater zweier Töchter wirkt in mehreren Instrumentalensembles mit, leitet den Männerchor Bayer Dormagen sowie den Männerchor Pulheim. Seit 2009 ist Herbertz, der gern mit seinen beiden Hunden spazieren geht, als Musiklehrer am Norbert-Gymnasium Knechtsteden tätig. Er sagt: "Ich betreibe Musik als Beruf und Hobby."

(NGZ/rl)