1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: Diese Entscheidungen stehen an

Dormagen : Diese Entscheidungen stehen an

Die Stadt steckt in der Krise. Selten wie zuvor sind starke und richtige Entscheidungen gefordert. Doch welche können das sein? Die NGZ hat sich bei Entscheidungsträgern in der Stadt umgehört – und zwölf Antworten bekommen.

Die Stadt steckt in der Krise. Selten wie zuvor sind starke und richtige Entscheidungen gefordert. Doch welche können das sein? Die NGZ hat sich bei Entscheidungsträgern in der Stadt umgehört — und zwölf Antworten bekommen.

Viele wichtige Entscheidungen müssen 2012 getroffen werden. Die NGZ hat sich bei Dormagener Persönlichkeiten umgehört.

Haushaltskonsolidierung Für Dormagen wie für ganz Europa gilt: "Der Haushalt muss konsolidiert werden." Das sagt VR-Bank-Chef Theo Siebers. Er fordert eine größere Bereitschaft zu Sparen — von der Politik genauso wie von den Bürgern.

Finanzhoheit behalten Im neuen Jahr steht für Wiljo Wimmer, CDU-Fraktionsvorsitzender, vor allem eine Entscheidung an: "Wir müssen mit dem Haushaltssicherungskonzept sicherstellen, dass Dormagen die eigene Finanzhoheit behält."

Schullandschaft 2012 wird die Zukunft der Schulen festgelegt. Die Entscheidung in Sachen zweite Gesamtschule wird vorangetrieben.

DDHC-Spielgemeinschaft Günther Rohde, dessen Baufirma das Handballteam als Sponsor unterstützt, meint: "Wir brauchen eine sinnvolle Strategie für die Zukunft des DHC." An die Spielgemeinschaft mit der HSG Düsseldorf glaubt er nicht. "Wirtschaftlich ist das der richtige Weg, mit den Emotionen passt das nicht zusammen."

Deichsanierung Die Entscheidung, wie und wann der Deich saniert wird, fällt 2012. "Wir werden den Prozess vorantreiben", sagt Deichgräf Eduard Breimann, der die Sanierung in enger Abstimmung mit Bezirksregierung und Umweltministerium plant.

Gewerbegebiete SPD-Fraktionschef Bernhard Schmitt hofft, dass Planungsrecht für das Gewerbegebiet am Silbersee geschaffen wird. "Eine Vermarktung des RWE-Geländes wäre für unseren Haushalt sehr wichtig." In dem Zusammenhang hofft er auf die Realisierung des Autobahnanschlusses Delrath.

Bäder-Konzept Die Zukunft der Hallenbäder und der Römer-Therme wird sich Anfang des Jahres entscheiden, davon geht auch Karl-Josef Ellrich aus, Präsident des TSV Bayer Dormagen als Träger der Römer-Therme: "Wir sind in guten Gesprächen mit der Stadt."

Bürgerschaftliches Engagement FDP-Fraktionschef Karlheinz Meyer will die Vereine stärker in die Pflicht nehmen. "Die Vereine müssen mehr Verantwortung tragen", sagt er. Angesichts der Haushaltslage sollen die Vereine seiner Meinung nach zum Beispiel Reinigungsaufgaben selbst erledigen.

Kunstrasenplatz Straberg Im neuen Jahr wird über die Finanzierung des Kunstrasenplatzes in Straberg entschieden.

Neuer Chorzusammenschluss In der katholischen Pfarrgemeinde St. Michael Dormagen-Süd wird es 2012 zwei Ereignisse geben, die bereits 2011 vorbereitet wurden, wie Pfarrer Peter Stelten erklärt: "Im März werden wir das Chorhaus St. Michael gründen, in dem 14 kirchenmusikalische Gruppen in die Zukunft geführt werden." Dazu wird am 18. November Joachim Kardinal Meisner die neue Orgel der Heiligen Familie in Horrem einweihen.

DLRG-Unterkunft Carsten Gösch, Chef der DLRG in Dormagen, hofft, dass eine Entscheidung für die Unterbringung des Reserveboots und des Kommandowagens gefunden wird. "Aufgrund von Platzmangel stehen diese in einer Tiefgarage in Neuss und sind nicht kurzfristig einsetzbar." Die Unterbringung im neuen Feuerwehrgerätehaus Zons konnte nicht realisiert werden.

Schützen-Wahl Nach dem Jahr des Rheinischen Schützentages blickt Schützen-Chef Rolf Starke auf ein eher ruhigeres Jahr 2012: "Wir freuen uns auf das 145. Schützenfest mit den Schirmherren Pfarrer Stelten und Pfarrer Picht, bevor im Oktober turnusgemäß die Hälfte des Vorstandes zur Wahl steht." Der Chef stellt sich ebenfalls der Wahl.

(NGZ)