1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: Die neue Büchereileiterin für Horrem

Dormagen : Die neue Büchereileiterin für Horrem

Barbara Wolbrecht hat die Leitung der Katholischen Öffentlichen Bücherei in Horrem übernommen. Am 29. September wird der lange eingeschränkte Leihverkehr mit einem Team von neun Mitarbeiterinnen wieder aufgenommen.

Bücher kannte sie bis vor ein paar Wochen vor allem aus der Perspektive der Leserin: "Ich habe zwar gern gelesen, aber mir keine Gedanken über ein breit gefächertes Angebot für andere gemacht", gibt Barbara Wolbrecht zu. Dafür hat sich die 50 Jahre alte Dormagenerin mit viel Elan auf ihre neue Aufgabe gestürzt: Sie ist als Nachfolgerin von Maria Krücken die neue ehrenamtliche Leiterin der Katholischen Öffentlichen Bücherei (KÖB) an der Kirche Zur Heiligen Familie in Horrem. Ab Sonntag, 29. September, nach der 9.30-Uhr-Messe wird die kostenlose Ausleihe von Büchern im "Haus für Horrem" wieder möglich sein.

"Das ist ein Neustart mit einem tollen Team – ich freue mich, dass ich Ja gesagt habe", meint Wolbrecht, die auch im Festausschuss der Pfarrgemeinde St. Michael Dormagen-Süd aktiv ist, wo sie unter anderem das Pfarrfest am Sonntag, 15. September, ab 11 Uhr mit vorbereitet hat. Weitere acht ehrenamtliche Frauen gehören zum Team der KÖB Horrem. Gemeinsam haben sie seit Mitte August den Bestand gesichtet und erste Neueinkäufe getätigt – alles unter der Anleitung einer Expertin der Fachstelle Medien des Generalvikariates aus Köln. "Das Erzbistum unterstützt uns da sehr", sagt Pfarrer Peter Stelten. "Ich bin froh, dass Frau Wolbrecht mit Energie und Freude eingestiegen ist."

Ab 29. September wird auch der Bücherkisten-Service für Kindergärten, die Christoph-Rensing-Schule und die Jugendeinrichtung "Die Rübe" weitergehen. "Da kann ich mir auch gut vorstellen, Wünsche der Einrichtungen telefonisch oder per Mail entgegenzunehmen", sagt die neue Leiterin. Bis zur KÖB-Wiedereröffnung in zwei Wochen werden auch die ersten 120 neuen Medien eingetroffen sein. Nach und nach sollen dann auch noch fehlende Regale aufgestellt werden.

"Es soll eine Bücherei für Horremer Bürger sein, an der sie sich beteiligen", sagt Barbara Wolbrecht. Das Team ist nicht nur offen für neue Mitarbeiter, sondern nimmt auch Anregungen ernst: "Ich bin keine autoritäre Leiterin, kann auch gern Aufgaben an andere abgeben und werde Änderungsvorschläge gern prüfen", sagt sie. So wird überlegt, Bücher auch telefonisch verlängern zu lassen.

Je intensiver sich die 50 Jahre alte gelernte Einzelhandelskauffrau einarbeitet, umso interessanter erscheint ihr die Arbeit: "Es ist schön, für Kinder und Erwachsene das Angebot an Büchern vorzubereiten." Es gibt einen sehr guten Bestand an Bilderbüchern, wie Wolbrecht betont. Dazu werde die Bandbreite an Kinder- und Jugendbüchern und Biographien aufgestockt. "Wenn wir den gesamten Überblick haben, werden wir den Medienbestand vergrößern", erklärt die Leiterin, deren Mann Peter sie nicht nur beim "Bücherschleppen" unterstützt. Die Mutter von zwei 21 und 23 Jahre alten Söhnen hat zunächst mit Kindern im Roncallihaus gebastelt, bevor sie zur Caritassammlung kam, und sich Seniorenbesuche, die Festausschuss-Arbeit und der Lektorendienst entwickelt haben.

Wenn die Ausleihe sonntags und mittwochs angelaufen ist, könnte es sein, dass der Mittwochtermin um eine Stunde bis 18 Uhr verlängert wird. Aber auch das lässt Barbara Wolbrecht auf sich zukommen: "Das entscheiden wir nach Resonanz und Bedarf." Der Zeitpunkt, sich jetzt für eine KÖB zu engagieren, sei der richtige gewesen, sagt sie: "Ich habe das Gefühl, der Job hat mich gefunden."

(NGZ)