1. NRW
  2. Städte
  3. Dinslaken

Voerde: GV-Forum zur aktuellen Situation der Flüchtlinge

Voerde : GV-Forum zur aktuellen Situation der Flüchtlinge

Diskussionsveranstaltung im Gymnasium Voerde will Aufklärungsarbeit leisten. Buchautorin und Journalistin Khadra Sufi sowie Katja Hantel von der UNO-Flüchtlingshilfe sind zu Gast.

Aktuell leben in Voerde 119 Menschen in speziellen Unterkünften für Asylbewerber. Weitere 19 Flüchtlinge sind in Privatwohnungen untergebracht. Der Großteil dieser Menschen (108) lebt in Häusern an der Barbarastraße. Allerdings stehen diese Plätze ab Mai 2015 nicht mehr zur Verfügung, da die Wohnungsgesellschaft, der die Gebäude gehören, die Verträge mit der Stadt Voerde nicht verlängern wird. Die Kommune muss also schnellstmöglich für Ersatz sorgen, zumal die Zahl der Asylbewerber steigt. Nach den Prognosen müssen bis Ende 2015 etwa 165 neue Plätze geschaffen werden. Allerdings ist gegenwärtig weiterhin ungeklärt, wo die benötigten Unterkünfte für die Asylbewerber entstehen werden, zumal Anwohner, die in der Nähe von möglichen Standorten leben, bereits auf die Barrikaden gingen. Diese Thematik wird nun im nächsten GV-Forum aufgegriffen, das vom Gymnasium Voerde veranstaltet wird und am Freitag, 17. Januar, Beginn 10.45 Uhr, in der Aula der Schule stattfindet. Das Motto lautet "Mission Possible".

  • Betreuer Sebastian Lindenkamp aus Voerde (mit
    Zeltlager der Jugendfeuerwehren im Kreis Wesel : Eine kleine Feuerwehrstadt in Borth
  • Trainer Harry Mohrhoff musste sein Team
    Handball : MTV Rheinwacht Dinslaken legt nach der Pause so richtig los
  • „Ich pflanze schon für Generationen in
    Waldbrandgefahr am Niederrhein : „Die Hitzeperioden machen uns zu schaffen“

Das Team des GV-Forums besteht aus einer Gruppe engagierter Schüler, die seit Beginn des vergangenen Jahres unter der Leitung des Politiklehrer Johannes Lingnau öffentliche Diskussionsveranstaltungen zu politischen Themen durchführt. Diesmal haben die Jugendlichen es sich zum Ziel gesetzt, über die Situation der Flüchtlinge aufzuklären. Deshalb wurden Katja Hantel von der UNO-Flüchtlingshilfe sowie die Journalistin, Moderatorin und Buchautorin Khadra Sufi als sachkundige Referentinnen eingeladen. Einladungen wurden auch an Voerder Kommunalpolitiker verschickt, wie Karen Schneider vom Gymnasium Voerde gestern berichtete.

Die UNO-Flüchtlingshilfe wurde im Jahre 1980 als gemeinnütziger Verein gegründet. Seitdem unterstützt sie Flüchtlingsprojekte im In- und Ausland und informiert über Fluchtursachen und -folgen. Katja Hantel ist für diesen Verein, der seinen Sitz in Bonn hat, tätig und betreut Schulaktionen sowie Ausstellungen. Sie wird in Voerde das Alltagsleben im Flüchtlingslager schildern und über die Arbeit der Helfer berichten, die sich um Flüchtlinge kümmern.

Khadra Sufi ist 33 Jahre alt, wuchs in Somali als Diplomatentochter auf, erlebte mit acht Jahren den Bürgerkrieg in ihrem Heimatland, vor dem sie dann floh, und kam über verschiedene Stationen nach Deutschland. Sie veröffentliche ihre Autobiografie unter dem Titel "Das Mädchen das nicht weinen durfte", die sich zu einem Bestseller entwickelte. Gegenwärtig lebt sie in Köln. Seit Ende 2012 ist Khadra Sufi offizielle Botschafterin der UNO-Flüchtlingshilfe.

Das GV-Forum am 17. Januar ist für alle Interessierten offen.

(RP)