1. NRW
  2. Städte
  3. Dinslaken

Dinslaken: Geschichte hautnah erleben

Dinslaken : Geschichte hautnah erleben

Viel los war beim „Tag des offenen Denkmals“. Auch in Voerde und Dinslaken öffneten Kirchen sowie historische Gebäude ihre Türen für die Besucher und gewährten ihnen interessante Einblicke.

/ Voerde Gespannt warteten die Besucher von Haus Wohnung vor den Türen des Wasserschlosses auf den Beginn der nächsten Führung. Dann öffnete Dr. Thomas Becker von der Liegenschaftsabteilung der Steag endlich die Pforten. Für eine organisierte Führung war der Andrang dann allerdings zu groß. So durften die Besucher sich, nach einigen einleitenden Worten, auf eigene Faust in dem mehr als 200 Jahre alten Gebäude umsehen.

„Ich bin von dem großen Andrang positiv überrascht“, sagte Dr. Thomas Becker. Viele Leute hatten die Gelegenheit wahrgenommen, Haus Wohnung einmal zu besichtigen. Das Gebäude befindet sich im Besitz der Steag und wird sonst nur für interne Veranstaltungen genutzt. „Es war die richtige Entscheidung, das Haus heute öffentlich zugänglich zu machen“, meinte Becker. So konnten die Besucher einen Blick in den prachtvollen Saal des Hauses werfen oder im gemütlich eingerichteten Keller kurz verschnaufen, bevor es wieder zurück auf das Gelände des Anwesens ging. Nur die erste Etage des alten Gebäudes war für den Publikumsverkehr nicht geöffnet. „In der ersten Etage befinden sich Schulungsräume und alles ist bewusst modern gehalten. Da ist es längst nicht so schön wie hier unten“, kommentierte Becker diese Entscheidung.

  • Für Rees und Emmerich wird in
    Nachteil oder Chance? : Was die Grundsteuer C für Dinslaken, Voerde und Hünxe bedeutet
  • Schon viele beteiligen sich am Stadtradeln
    Klimafreundliche Aktion : Noch mitmachen beim Stadtradeln
  • Mehr als zwölf zerstörte Holz- und
    Einbrüche in Tönisvorst : Stadt sichert ihre Gebäude gegen Vandalismus

Buntes Rahmenprogramm

Wer die ersten Eindrücke vom Innenleben von Haus Wohnung gewonnen hatte, konnte die Stimmung auf dem Gelände genießen. In der Mühle neben dem Herrenhaus wurden zum Beispiel frische Brote gebacken, die einen reißenden Absatz fanden. Außerdem konnten sich die Besucher auch mit Kuchen, Waffeln und kalten Getränken stärken und der Musik des Möllener Tambourcorps lauschen. Und dann war da noch die Greifvogelschau zu bestaunen. Von Schleiereulen bis hin zu Steinadlern konnten die Besucher dabei die majestätischen Tiere aus nächster Nähe anschauen und in Aktion erleben.

Das Wasserschloss Haus Voerde hatte ebenfalls die Türen geöffnet. Eine Fotoausstellung unter dem Titel „Voerde: Gestern und Heute“ lockte hier die Besucher an, genau wie der Vortrag von Doktor Veit Veltzke, dem Direktor des Preußen-Museums NRW in Wesel, über Napoleons Reisen an den Rhein. Außerdem öffneten auch die evangelische Kirche in Götterswickerhamm und die katholische Kirche Sankt Peter in Spellen ihre Türen für Besucher. In Dinslaken konnten Interessierte sich die katholische Pfarrkirche Sankt Marien in Lohberg und das Museum Voswinckelshof von innen ansehen. Auch Sankt Vincentius (am Altmarkt) und Sankt Johannes (Eppinghoven) öffneten ihre Türen für die Besucher. Genau wie die Hiesfelder Windmühle sowie die Wassermühle am Rotbach und das Lohberger Ledigenheim.

(RP)