1. NRW
  2. Städte
  3. Dinslaken

Dinslaken: Geschenk ist angekommen

Dinslaken : Geschenk ist angekommen

Die Kirchengemeinde Gemeinde Sankt Vincentius feierte die Einführung von Pastor Theo van Doornick. Mit einer bewegenden Festmesse hießen die Schäfchen ihren neuen Pfarrer willkommen.

Der Kircheninnenraum der Sankt-Vincentius-Kirche war gesteckt voll. Alle Sitzplätze waren belegt, Stehplätze kaum noch frei und doch strömten immer noch weitere Menschen herein. Und dieser Andrang hatte auch seinen Grund. Gestern fand die Festmesse zur Einführung von Pastor Theo van Doornick statt.

Gespannt warteten die Gläubigen auf den Beginn des Gottesdienstes und den feierlichen Einzug in die Kirche. Als es dann soweit war, stimmte die Gemeinde stark und kraftvoll das Eingangslied an, um den neuen Pastor nun auch offiziell willkommen zu heißen. Kirchenvorstand, -beirat und Dechant Josef Leenders begrüßten Theo van Doornick mit Reden und Worten der Bestärkung. Die Feststellung „Der Neue ist der Alte“ hatte zweifelsohne ihre Berechtigung. Denn Theo van Doornick ist nicht unbekannt, kein Neuling. Seit vielen Jahren ist er in Dinslaken tätig und wird allseits geschätzt.

So stimmgewaltig die Gemeindemitglieder bei den Liedern auch waren, genauso bedächtig lauschten sie den Worten ihres neuen Pfarrers. Hört man Applaus während eines Gottesdienste eher selten, so war dieser gestern umso lauter und gewaltiger. Bei der Überreichung der Urkunde des Bischofs von Münster zur Übertragung der Pfarre applaudierten die Gläubigen und sangen überschwänglich das Gloria.

  • Barthel Kalscheur (rechts) wird leitender Pfarrer
    Nachfolge in Dienslaken : Kalscheur wird Pfarrer in Sankt Vincentius
  • Dinslaken : Weihnachten in der Gemeinde Sankt Vincentius
  • Caritasdirektor Michael van Meerbeck bittet um
    Caritas hofft auf Unterstützung : Schlangen an Lebensmittelausgabe werden immer länger

Gemeinsam etwas bewegen

In seiner Predigt sprach van Doornick über das Nachfolgen und die Beziehung zu Jesus. Und auch sonst fand er an die Gemeinde die richtigen Worte. „Ich freue mich sehr, in das Team der Seelsorger zu kommen. Der Umzug ist fast geschafft. Die Zustimmung macht mir Mut, und mit Entschiedenheit und unseren Stärken können wir Problemen entgegentreten. Nicht nur bedauern, sondern dabei sein, anpacken, mithelfen und etwas bewegen. Dies ist eine Gemeinde mit und für die Zukunft. Hier bin ich gerne Pastor.“ Für diese Worte erhielt er viel Applaus. Händeklatschen und Fußgetrampel ließen keinen Zweifel mehr: Die Gemeinde will mit anpacken, etwas bewegen und dies mit dem neuen Pfarrer an ihrer Seite.

Bürgermeisterin Sabine Weiss begrüßte van Doornick mit einem „Glückauf“ und bestärkte ihn in seiner Arbeit und darin, nicht in alte Fußstapfen zu treten, sondern eigene, neue Wege zu gehen. Die Jungen und Mädchen aus dem Kindergarten Heilig Blut sangen stellvertretend für alle Kinder der Gemeinde gemeinsam mit dem neuen Pfarrer das Lied „Probier’s mal mit Gemütlichkeit“ und gaben damit auch eine unmissverständliche Botschaft weiter. Für die evangelische Kirchengemeinde überbrachte Pfarrer Ronny Schneider Glück- und Segenswünsche. „Der Name Theodor bedeutet Gottesgeschenk, nun ist das Geschenk in Sankt Vincentius angekommen.“ Pfarrer Andrew Campbell aus der Partnergemeinde Good Shepard aus Ghana überbrachte neben Glückwünschen auch ein Bild vom Land Ghana als Geschenk und die Einladung an Theo van Doornick, sie so bald wie möglich in der Gemeinde Good Shepard zu besuchen. „Die vielen Worte des Zuspruchs lassen mich zuversichtlich und freudig in die Zukunft sehen. Es gibt viele Aufgaben, aber gemeinsam können wir das schaffen“, sagte Theo van Doornick.

(RP)