Viel Luxus im Lexus

Viel Luxus im Lexus

Das fällt auf Fünf Meter sportliche Eleganz warten darauf, getestet zu werden. Wuchtig ist am Lexus LS 500h nur der riesige Kühlergrill. Ansonsten kommt der Japaner sehr schnittig und lang gezogen daher, Luxuslimousine und Coupé in einem.

Mit der fünften Generation seit 1989 will Lexus auch künftig den Konkurrenten Mercedes (S-Klasse), BMW (7er) und Audi (A8) im oberen Preissegment Kunden abjagen. Der Wunsch nach Luxus wird spätestens beim Einsteigen befriedigt. Karosserie und Fahrersitz heben sich leicht an. Beim Starten rückt das Lenkrad ein Stück näher; der Gurt schmiegt sich an den Körper. Zu solchen kleinen, aber feinen Details gehören auch Massagefunktionen.

So fährt er sich Luftfederung und Zehn-Gang-Automatikgetriebe lassen den Wagen mit sicherer Laufruhe über die Straßen gleiten. Der Fahrgastraum ist ausgezeichnet gegen Motorgeräusche und Verkehrslärm isoliert. In der neuen Generation hat Lexus den Achtzylindermotor durch einen Sechszylinder mit zwei Elektromotoren ersetzt. Der Hybrid-Antrieb soll den Verbrauch senken. Der übersteigt indes im Test mit gut zehn Litern deutlich die Herstellerangaben.

Lexus wirbt mit der "weltweit ersten Fußgängererkennung mit aktiver Lenkunterstützung", was sich in einer Testsituation bewährte. Der Bremsassistent stoppte resolut die Rückwärtsfahrt, als sich ein Passant im Sichtschatten bewegte. Solche Assistenten sind indes nötig, da die Sicht durch Nackenstützen und schmale Fenster eingeschränkt wird. Selbst der Luxuswagen lässt allerdings noch Wünsche offen, etwa nach einer intuitiveren Menüführung.

  • Mehr als 100 Unterzeichner : Lungenfachärzte halten Stickstoffdioxid-Grenzwerte für „fragwürdig“

Das kostet er Der LS 500h reicht von 93.300 Euro (Executive Line) bis 131.300 Euro (Luxury Line mit Allradantrieb). Wer mag, bestellt sich noch Extras dazu wie Applikationen in Kiriko-Glas und Türverkleidungen in Stoff mit Origami-Faltung (15.200 Euro).

Für den ist er gemacht Angesichts des Preises ist klar: Der LS 500h ist für Gutverdiener gedacht oder andere, die sich den Luxus auf der Straße leisten können. Wer zusätzlich zum Komfort noch gerne eine sportliche Note genießen möchte und sich mal jenseits der deutschen Luxusmarken umschauen will, könnte einen Blick riskieren.

Dieser Wagen wurde der Redaktion zu Testzwecken von Lexus zur Verfügung gestellt.

(RP)
Mehr von RP ONLINE