Air Berlin — Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl will Lufthansa-Hilfe

Insolvente Fluglinie: Air Berlin — Unternehmer Wöhrl will Lufthansa-Hilfe

Nachdem am Mittwoch der irische Billigflieger Ryanair zugab, kein ernsthaftes Angebot für Air Berlin zu planen, verkündete der Nürnberger Hans Rudolf Wöhrl am Donnerstag eine ähnliche Botschaft. Derweil trifft NRW-Ministerpräsident Armin Laschet den Gesamtbetriebsrat.

Konkret teilte Wöhrl mit, er würde gerne Air Berlin fortführen, doch die Jets wolle er dann zu einem großen Teil inklusive Besatzung an Partner weitervermieten. Diese Partner sollten dann "das wirtschaftliche Risiko" tragen, heißt es schriftlich — und es sei nun zu bedauern, dass Lufthansa mit ihm nicht über das Konzept reden wolle. "Also mit einer echten Fortführung des Betriebes von Air Berlin hat diese Idee ja wenig zu tun", sagt der Hamburger Airline-Experte Gerald Wissel, "und für Lufthansa ist doch eindeutig attraktiver, Jets und Crews selber zu übernehmen, als eine dazwischengeschaltete Air Berlin einzuschalten."

Wöhrl erklärte auch, er wolle keinen Zugang zum "Datenraum" von Air Berlin, was ihm ermöglichen würde, ein konkretes Angebot für Air Berlin zu machen. Die Geheimhaltungsklausel beim Zugang in den Datenraum würde ihn daran hindern, nach Partnern für sein Konzept zu suchen. Damit ist allerdings auch fast ausgeschlossen, dass der Nürnberger Unternehmer bis zum 15. September eine konkrete Offerte für Air Berlin macht.

Montag Treffen von Laschet und Müller mit Gesamtbetriebsrat

Derweil schaltet sich auch NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) teilweise in die Gespräche zur Rettung von Air Berlin ein. Er trifft am Montag den Gesamtbetriebsrat des Unternehmens in der Berliner NRW-Landesvertretung. Mit bei dem Treffen wird Michael Müller (SPD) sein, Regierender Bürgermeister von Berlin.

  • Insolvente Fluglinie : Rennen um Air Berlin — Unternehmer Wöhrl steigt aus

Aus dem Umfeld von Laschet ist zu hören, dass er sich natürlich regelmäßig über die Lage bei Air Berlin informiere und darüber auch mit der Bundesregierung in Kontakt sei — aber bekanntermaßen will der Bund ja sowieso die Bundesbürgschaft von 150 Millionen Euro übernehmen.

Der Betriebsrat der Technik von Air Berlin in Düsseldorf hatte Laschet aufgefordert, für den Standort Düsseldorf aktiv zu werden.

Der Lufthansa-Ableger Eurowings beschleunigt gleichzeitig sein Werben um Mitarbeiter von Air Berlin. Das Unternehmen hat Stellenanzeigen veröffentlicht, in denen neben Piloten und Bordpersonal auch Mitarbeiter für die Verwaltung gesucht werden.

(rky)